CAS Transnational Healthcare Management MiG

Zentrum für Gesundheitsrecht und Management im Gesundheitswesen im Auftrag der Rechtswissenschaftlichen, der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen sowie der Medizinischen Fakultät.

Auf europäische Märkte ausgerichtete Prozesse, Unternehmensstrukturen und Zusammenarbeitsformen bedingen spezifisch ausgebildetes Kaderpersonal. Dies gilt sowohl für Organisationen und Unternehmen auf Leistungserbringer- und Leistungszahlerseite (namentlich grenzüberschreitend tätige Spitalketten, Pharma- und MedTech-Industrie, Kranken- und Unfallversicherer) als auch für internationale Organisationen sowie international tätige NGOs, NPOs und Fachverbände. Der neue Studiengang vermittelt Fach- und Führungskräften vertieftes Wissen über unterschiedliche Typen von Gesundheitssystemen in Europa und das nötige Verständnis für die damit verbundenen kulturellen Unterschiede sowie die Anforderungen transnationaler Zusammenarbeit, und er befähigt sie, Veränderungen und Unterschiede des transnationalen Umfelds ihres Unternehmens zu erkennen und das Potential von Kooperationen für das eigene Unternehmen auszuschöpfen.

Bei Fragen zum Studiengang nehmen Sie bitte Kontakt auf mit: info-mig@rw.unibe.ch.

Überblick
Abschluss Certificate of Advanced Studies in Transnational Healthcare Management MiG Universität Bern (CAS THM MiG Unibe)
Start 21.08.2023
Dauer 12 Monate
Umfang 12 – 15 ECTS
Turnus jährlich
Flexibler Einstieg möglich Nein
Einzelmodul besuchbar Nein
Ort Bern (CH), Ormskirk/Liverpool (GB), Bayreuth (D) sowie Rennes (F)
Aufgrund der Pandemiesituation und den damit verbundenen behördlichen Vorgaben möchten wir Sie darauf hinweisen, dass einzelne Module oder Teile davon digital durchgeführt oder verschoben werden können.
Sprache Englisch
Zulassung Hochschulabschluss und mehrjährige Berufserfahrung im Gesundheitswesen sowie Managementerfahrung. Bewerberinnen und Bewerber, die grenzüberschreitend tätig oder für entsprechende Positionen vorgesehen sind, werden bevorzugt zugelassen.
Anmeldung bis 31.05.2023
Kosten EUR 9'900
Trägerschaft Zentrum für Gesundheitsrecht und Management im Gesundheitswesen im Auftrag der Rechtswissenschaftlichen, der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen sowie der Medizinischen Fakultät.
Partner In Kooperation mit den Universitäten Edge Hill Liverpool (GB), Bayreuth (D) sowie der École des Hautes Études en Santé Publique (EHESP) Rennes (F).
Anmeldung

Eines der Merkmale des Gesundheitswesens der Zukunft wird die Transnationalisierung von Versorgungs- und Versicherungsleistungen sein, ein weiteres die Internationalisierung der Normierung dieser Leistungen. Auf der persönlichen Ebene wird dies für immer mehr Fachpersonen die Fähigkeit und Bereitschaft erfordern, mit Angehörigen anderer Nationalitäten und Kulturen produktiv umzugehen. Der Studiengang richtet sich an Personen, die Aufgaben des Gesundheitsschutzes, der Krankenversorgung einschliesslich der Kranken- und Unfallversicherung oder der Gesundheitsförderung erfüllen und in höheren Management- oder Leitungsfunktionen tätig sind. Der Studiengang wird gemeinsam mit und an den Universitäten Bern, Bayreuth (D), Edge Hill Liverpool (GB) und der École des Hautes Études en Santé Publique (EHESP) Rennes (F) durchgeführt.

Ziele:

Am Ende des Kurses werden die Teilnehmer des Studienprogramms

  • verstehen, wie Organisationen des Gesundheitswesens in unterschiedlichen nationalen Umfeldern agieren.
  • in der Lage sein, für den Internationalisierungsprozess geeignete Strategien des Gesundheitsmanagements zu entwickeln.
  • in der Lage sein, die Chancen und Risiken von Handlungsoptionen im transnationalen Umfeld abzuschätzen.
  • lernen in Zusammenarbeit mit Teilnehmenden aus den andern beteiligten Ländern andere Gesundheitssysteme und die Marktbedingungen für international ausgerichtete und tätige Organisationen kennen.
  • sind in der Lage, unterschiedliche nationale Kontexte und den Einfluss kultureller Unterschiede bei der Entwicklung von Lösungsvorschlägen für das Management zu berücksichtigen.
  • sind in der Lage, Strategien zu entwickeln, um neue Märkte für ihre Organisationen zu gewinnen und ihre eigene Organisation in internationalen Geschäftsprozessen besser zu positionieren.

Der Studiengang ist Teil des modularen Weiterbildungsprogramms Healthcare Management and Leadership MiG. Er kann im Hinblick auf einen DAS oder MAS-Abschluss "Healthcare Management and Leadership MiG" oder unabhängig davon absolviert werden.

Der Studiengang umfasst mindestens 12 ECTS-Punkte. Er setzt sich aus fünf Modulen im Umfang von jeweils 1,5 – 2,5 ECTS-Punkten (3 – 5 Kurstagen) zusammen.

Ein Modul besteht aus einem Unterrichtsblock, der jeweils in einem der vier partizipierenden Ländern stattfindet. Zudem beinhaltet das Studium einen Projektblock, welcher in die vier Unterrichtsblöcke integriert ist. Der Unterricht in jedem Modul umfasst eine Reihe von Lektionen, welche sich über eine Woche erstrecken (Montag bis Freitag), sowie vertiefendem Selbststudium und/oder Reflexion in Gruppen.

In jedem Modul müssen die Studierenden eine bewertete Modularbeit schreiben. Zusätzlich zu den vier Modularbeiten wird eine Projektarbeit verfasst, wobei die Möglichkeit besteht, die Modularbeiten in die Projektarbeit zu integrieren.

Den Expertisen der beteiligten Universitäten entsprechend decken die Module die folgenden Themen mit unterschiedlichen Schwerpunkten:

  • Zusammenspiel zwischen gesundheitssystembezogenem EU-Recht und nationaler Gesetzgebung von Mitglieds- und Nichtmitgliedstaaten, Mechanismen politischer Prozesse und Systemvergleiche, Beispiele aus der stationären und ambulanten Gesundheitsversorgung, Arzneimittelversorgung, Krankenversicherung etc..
  • Allokation von Ressourcen im Gesundheitswesen, Modelle der integrierten Versorgung und Vergütungssysteme für Gesundheitsleistungen, internationale und länderspezifische Perspektiven und Anwendungen.
  • Führungstheorien, -stile und -ansätze im Zusammenhang mit dem strategischen Veränderungsmanagement in Gesundheitssystemen, der sich abzeichnenden Agenda für Gleichstellung, Vielfalt und Eingliederung sowie der Erleichterung des Lernens, das für Managementkenntnisse und -fähigkeiten im Zusammenhang mit integrierten Versorgungsmodellen und patientenzentrierter Versorgung erforderlich ist.
  • Auf die Gesundheit ausgerichtete Theorien und Modelle, Strategien und Methoden im Bereich des öffentlichen Gesundheitsmarketings und der Förderung der Qualität des Arbeitslebens von Angehörigen der Gesundheitsberufe. Im Kontext des ökologischen Wandels zielt das Modul darauf ab, die weitere Verbesserung der Managementkenntnisse und -fähigkeiten zu erleichtern, um Umweltproblemen, epidemischen Krisen und der Gestaltung geeigneter und innovativer Organisationen zu begegnen. Führung interprofessioneller, multikultureller Teams.

Der Studiengang wird vom Zentrum für Gesundheitsrecht und Management im Gesundheitswesen der Universität Bern in Zusammenarbeit mit anderen europäischen Universitäten veranstaltet. Das Zentrum wird gemeinsam von der Rechtswissenschaftlichen, der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen sowie der Medizinischen Fakultät der Universität Bern getragen.

Bei der Durchführung des Studiengangs wirken neben Dozierenden der Universitäten Bern auch Dozierende anderer Hochschulen des In- und Auslandes sowie ausseruniversitäre Fachleute mit.

Das Angebot richtet sich an Mitglieder des mittleren und höheren Kaders aus medizinischer Versorgung, Medizinindustrie, Versicherungsindustrie, staatlichen bzw. internationalen Organisationen usw., welche Positionen im Ausland zu übernehmen beabsichtigen, in grenzüberschreitenden Projekten engagiert sind oder sein werden, oder ausländische Erfahrungen in die eigene Erfahrungswelt einbeziehen wollen. Die Gruppe der Teilnehmenden setzt sich zusammen aus Studierenden aller involvierten Staaten / Universitäten.

Voraussetzung für die Zulassung ist ein Hochschulabschluss und mehrjährige Berufserfahrung im Gesundheitswesen sowie Managementerfahrung. Bewerberinnen und Bewerber, die grenzüberschreitend tätig oder für entsprechende Positionen vorgesehen sind, werden bevorzugt zugelassen.

Ausnahmen bezüglich der Zulassungsvoraussetzungen können von der Programmleitung „sur dossier“ genehmigt werden. Bei Personen ohne Hochschulabschluss oder ohne Berufserfahrung im Gesundheitswesen kann sie weitere Auflagen für die Zulassung machen, damit sichergestellt ist, dass diese den Studiengang erfolgreich absolvieren können.

Interessentinnen und Interessenten, die nur an einzelnen Modulen teilnehmen wollen, können zugelassen werden, sofern freie Kursplätze vorhanden sind.

Über die Zulassung zu den Studiengängen entscheidet die Programmleitung auf Antrag der Studienleitung. Es besteht kein Anspruch auf Zulassung.

Die Gesamtkosten für den Studiengang betragen voraussichtlich für Teilnehmende aus der Schweiz 9'900 Euro. In den Kurskosten inbegriffen sind: Kursmaterial, Mittagessen und Pausenverpflegung. Übernachtungs- und Reisespesen gehen zu Lasten der Teilnehmenden.

Der Studiengang startet im August 2023.

Die Anmeldefrist läuft bis Ende Mai 2023.

Bitte verwenden Sie für die Anmeldung das Anmeldeformular (siehe unten). Interessierte können jederzeit mit dem Sekretariat Kontakt aufnehmen: info-mig@rw.unibe.ch, +41 31 684 32 11. 

Kontakt

Vorherige

Anschlussmöglichkeiten / thematisch verwandte Studiengänge

MAS Healthcare Management and Leadership MiG

Abschluss MAS
Start 2021
Sprache Deutsch-Englisch
Kostenca. CHF 57'000

Der modulare MAS-Studiengang umfasst drei CAS nach Wahl. Die Weiterbildung befähigt die Teilnehmenden, sich in Leitungspositionen von Organisationen des Gesundheitswesens rasch zurechtzufinden, Veränderungen der Rahmenbedingungen ihrer Funktion wahrzunehmen und ihr Handeln laufend darauf auszurichten. Ein Start ist jeder Zeit möglich.

Zentrum für Gesundheitsrecht und Management im Gesundheitswesen