Universität für alle Collegium generale

Literarische Lesungen im Herbst 2022

Klima-Fiktionen

Das Wetter war von jeher ein Gegenstand der Unterhaltung. Seine Phänomene gehören zum Symbolbestand von Epen, Dramen und Gedichten. Eine Dürre kann für eine Strafe stehen, ein Sturm für eine Verwirrung, ein heiterer Sommertag für ein Glücksgefühl. Wie aber geht die Literatur mit Naturereignissen um, die als gewöhnliches Wetter nicht mehr zu fassen sind? Welchen Beitrag leistet sie zum Verständnis der größten Herausforderung unserer Zeit – der globalen Erwärmung? Stimmt sie uns ein auf die Katastrophe? Oder liefert sie womöglich Ideen, wie wir die Klimakrise bewältigen können? 
Angesichts der Dimension und der Dringlichkeit des Problems scheinen die literarischen Antworten noch nicht überaus zahlreich zu sein. Drei Autorinnen und ein Autor, die originelle Beiträge veröffentlicht haben, werden diese in Bern vorstellen: Kathrin Röggla, Alexandra Kleeman, Helene Bukowski und Friedrich von Borries.

Bibliothek unter Wasser
©Kraft, Nancy E., Cedar Rapids Public Library

Informationen zum Besuch der Lesungen

Bild vom Coronavirus

Die Lesungen werden wenn möglich als Präsenzveranstaltungen durchgeführt. 

Anmeldung für die Lesungen

Bild von Bibliothek in Cedar Falls, Iowa

Die Lesungen können ohne Voranmeldung besucht werden. 
Wenn Sie sich hier anmelden, erhalten Sie aktuelle Informationen und eventuelle Programmänderungen. 

18. Oktober 2022, Hörsaal 220, 18.15 Uhr

Bild von Kathrin Röggla
© Jessica Schäfer

Kathrin Röggla, Berlin

liest aus die alarmbereiten.

«Sind wir die Helden in einem Katastrophenfilm?» In ihrem Band die alarmbereiten (2010) versammelt Kathrin Röggla sieben Erzählungen von Menschen in Alarmbereitschaft, von einer Welt im Ausnahmezustand und von Medien in permanentem Panikmodus.

8. November 2022, Hörsaal 220, 18.15 Uhr

Bild von Alexandra Kleeman
© Nina Subin

Alexandra Kleeman, New York

liest aus Something New Under the Sun.

In der Hollywood-Satire und Klima-Horrorgeschichte Something New Under the Sun (2021; Der Stoff, aus dem die Tränen sind  2022) der US-amerikanischen Schriftstellerin Alexandra Kleeman nimmt die äußere Wirklichkeit eine alptraumhafte Handlungsmacht an. Kalifornien brennt, anstelle von Wasser trinkt man einen künstlichen Ersatzstoff. (Lesung in englischer Sprache).

29. November 2022, Hörsaal 220, 18.15 Uhr

Bild von Helene Bukowski
© Rabea Edel

Helene Bukowski, Berlin

liest aus Milchzähne.

Helene Bukowski versetzt uns in ihrem dystopischen Roman Milchzähne (2019) in eine Welt nach der Apokalypse. Die Hitze versengt den Vögeln die Federn und bleicht das Fell der Säugetiere. Eine Nordseelandschaft versteppt, die Menschen leben im Mangel, Fremden begegnet man argwöhnisch und feindselig.

13. Dezember 2022, Auditorium maximum (HS 110), 18.15 Uhr

Bild von Friedrich von Borries
© Thomas Schweigert

Friedrich von Borries, Berlin

liest aus Fest der Folgenlosigkeit.

In seinem Roman Fest der Folgenlosigkeit (2021) stellt Friedrich von Borries die radikale Frage, ob wir den Planeten durch Nichts-Tun retten können. Können wir umdenken, uns von Erfolg und Fortschritt verabschieden, um ein möglichst folgenloses Leben zu füh­ren?