Studienangebote Doktorat

Förderprogramm «Doktoratsprogramme Universität Bern 2021-2024»

Die Eingabefrist ist abgelaufen

Eingabe von Finanzierungsanträgen für Doktoratsprogramme: Förderperiode 2021-2024

Das Förderprogramm «Doktoratsprogramme Universität Bern 2021-2024» bezweckt die weitere Stärkung der Qualität und Attraktivität der Doktoratsausbildung, die Intensivierung der Doktorierendenbetreuung und damit die Verbesserung der Karriereperspektiven der Doktorierenden im universitären und ausseruniversitären Bereich. Mit dem Förderprogramm sollen Angebote zur Förderung disziplinärer, interdisziplinärer und transversaler Kompetenzen der Doktorierenden unterstützt werden. Die von der Universitätsleitung zur Verfügung gestellten Mittel werden auf der Basis von Finanzierungsanträgen nach nachstehenden Förderkriterien vergeben.

Die Universitätsleitung lädt die universitären Einheiten hiermit ein, Anträge zur Finanzierung von Doktoratsprogrammen unter Beachtung der aufgeführten Kriterien für die Förderperiode 2021-2024 einzureichen. Es sei darauf hingewiesen, dass keine weiteren Ausschreibungen bis 2024 geplant sind.

Finanzierungsanträge von Graduate Schools bzw. von (Teil-)Programmen, die unter der Dachstruktur einer Graduate School angeboten werden, sind nicht Gegenstand der vorliegenden Ausschreibung. Die Graduate Schools werden für die Eingabe von Finanzierungsanträgen zur Unterstützung bestehender (d.h. gegenwärtig mit Mitteln des TP1 finanzierter) und neuer (Teil-)Programme oder einzelner Veranstaltungsmodule (z.B. Summer Schools) zu einem späteren Zeitpunkt separat angeschrieben.
Nicht beantragt werden kann ausserdem die Unterstützung bestehender Programme, die bereits durch die Universitätsleitung oder anderweitig (z.B. mit Bundesmitteln) finanziert werden (z.B. CUSO-Doktoratsprogramme).

Im Rahmen des Förderprogramms «Doktoratsprogramme Universität Bern 2021-2024» kann einerseits die finanzielle Unterstützung von Doktoratsprogrammen beantragt werden, die gegenwärtig mit Mitteln des TP1 «Doktoratsprogramme universitäre Hochschulen 2017-2020» von swissuniversities finanziert werden, sofern diese den nachstehenden Kriterien entsprechen. Andererseits kann die Finanzierung neu entwickelter Programme beantragt werden.

Im Rahmen der vorliegenden Ausschreibung können Mittel beantragt werden für:

  • Lehrveranstaltungen für Doktorierende
  • die Koordination/Verwaltung des Doktoratsprogramms

 

Nicht beantragt werden können:

  • Mittel zur Finanzierung der Forschung der Doktorierenden (Saläre und Stipendien aller Art)
  • Mittel zum Ausbau der Infrastruktur (Arbeitsplätze, Geräte, Software etc.)
  • Mittel zur Unterstützung von Einzelpersonen (z.B. Kosten für individuelle Kongressteilnahmen)
  • Pauschalzahlungen an Doktorierende
  • Kosten für auswärtige Doktorierende

 

  • klare Philosophie und thematische Ausrichtung des Doktoratsprogramms
  • strukturiertes Ausbildungsangebot zur Förderung disziplinärer, interdisziplinärer und transversaler Kompetenzen
  • Curriculum im Umfang von mindestens 10 ECTS-Punkten über 4 Jahre*
  • transparente Kriterien und Prozesse bez. Aufnahme der Doktorierenden in das Doktoratsprogramm
  • intrauniversitäre Kooperation(en): Beteiligung von mindestens zwei Einheiten der Universität Bern (Fakultäten, Kompetenzzentren, Departemente, Institute, Abteilungen)
  • interuniversitäre und internationale Vernetzung
  • mind. 10 Doktorierende (bei interuniversitären Kooperationen: mind. 5 Doktorierende der Universität Bern)
  • Positionierung des Programms innerhalb des bestehenden fakultären und universitären Nachwuchsförderungsangebots
  • Unterstützung des Doktoratsprogramms durch die Fakultätsleitung(en)
  • Doktorierende des Programms sind nicht Mitglied von Graduate Schools oder anderer Doktoratsprogramme, die bereits durch die Universitätsleitung finanziert werden (z.B. CUSO-Doktoratsprogramme).
  • transparentes Budget und Kosteneffizienz

*Die Vergabe von ECTS-Punkten erfolgt aufgrund von Leistungskontrollen der Doktorierenden. Die Veranstaltungen werden im KSL-Veranstaltungsverzeichnis aufgeführt (auch im Hinblick auf die Ausstellung eines Diploma Supplement). Die im Rahmen des Doktoratsprogramms erworbenen ECTS-Punkte müssen den je nach Promotionsreglement erforderlichen Ausbildungsleistungen angerechnet werden können.

Die Auswahl der Programme, die mit den Mitteln des Förderprogramms «Doktoratsprogramme Universität Bern 2021-2024» finanziert werden, erfolgt durch die Universitätsleitung auf der Grundlage der aufgeführten Kriterien und unter Berücksichtigung des insgesamt zur Verfügung stehenden Fördervolumens. Es besteht kein Rechtsanspruch auf die Zusprache von Fördermitteln des Programms «Doktoratsprogramme Universität Bern 2021-2024».

Die Finanzierungsanträge sind

  • per Mail

  • in Form eines einzigen PDFs (max. 8 Seiten ohne Anhang) 

  • bis spätestens am 20. März 2020

einzureichen an: marco.hollenstein@entwicklung.unibe.ch, zuhanden von Vizerektor Entwicklung, Prof. Dr. Achim Conzelmann.

 

 

Für die Eingabe der Anträge steht ein Antragsformular zur Verfügung. Für die Eingabe ist ausschliesslich dieses Formular zu verwenden.

Antragsformular Förderprogramm «Doktoratsprogramme Universität Bern» (DOC, 152KB)

Den Anträgen ist eine kurze Zustimmungserklärung der Dekanin / des Dekans der zuständigen Fakultät beizulegen. Bei Programmen mit Beteiligung mehrerer Fakultäten ist die Zustimmungserklärung von allen Fakultätsleitungen zu unterzeichnen. Anträge können in deutscher, englischer oder französischer Sprache eingereicht werden.

Bei allfälligen Rückfragen können Sie sich an Marco Hollenstein (Vizerektorat Entwicklung) wenden:  
marco.hollenstein@entwicklung.unibe.ch oder Tel. 031 631 85 41