Werkzeuge und Arbeitshilfen Für Lehrende

Online Meetings mit Zoom

Zoom steht allen Universitätsangehörigen mit Campusaccount kostenlos zur Verfügung und eignet sich für virtuelle Treffen von Arbeitsgruppen, für Online-Meetings, für Online-Seminare und auch für mehr oder weniger interaktive Live-Veranstaltungen mit bis zu 300 Personen. 

Kurz-URL zu dieser Seite: http://link.unibe.ch/zoom

Einloggen und loslegen

  • Direkter Zugangslink: unibe-ch.zoom.us
  • SIGN IN mit: <Benutzername>@campus.unibe.ch (z.B. ab99cd345@campus.unibe.ch)
  • Anmelden per SSO
  • Unternehmens-Domain: unibe-ch

Sie benötigen einen gültigen CampusAccount und eine Mailbox auf dem zentralen Mailsystem der Informatikdienste der Universität Bern.

Zoom ist auch für Studierende der Universität Bern lizenziert. Studierende können selbst Meetings organisieren oder als Teilnehmende beliebig teilnehmen. Ihnen ist jedoch kein Cloudspeicher in Zoom zugewiesen. Für Besprechungen und Videocalls steht andererseits auch Microsoft Teams Mitarbeitenden und Studierenden kostenlos zur Verfügung.

Die Abteilung für Kommunikation stellt verschiedene virtuelle Hintergründe (interner Link) für Ihre Meetings zur Verfügung. 

Erweiterungen (z.B. grosse Meetings, persönliche Webinare) und App-Einbindungen (wie z.B. Slack) via Zoom-Marktplatz sind derzeit nicht möglich.

 

Informationsfluss für alle Teilnehmenden gewährleisten

Wenn Sie für Ihre Veranstaltung eine Videolösung mit Zoom wählen, bei der Sie aber nicht jede teilnehmende Person interaktiv einbeziehen, stellen Sie unbedingt sicher, dass von Ihren Teilnehmenden niemand wegen fehlender Infrastruktur o.ä. ausgeschlossen wird und alle Personen Zugang zu den Inhalten der Veranstaltung bekommen.

Bei ausschliesslich synchronen Übertragungen besteht für die Studierenden keine Möglichkeit, verpasste Passagen nachzuholen. Beachten Sie, dass die synchrone Bild- und/oder Tonübertragung für alle oder einzelne aufgrund technischer Schwierigkeiten, schlechter oder abbrechender Internetverbindungen oder auch Stromunterbrüchen nicht immer durchgängig gewährleistet ist. Zusätzlich sollten Sie daher sicherstellen, dass die Informationen auch auf anderem Wege für Ihre Studierenden zugänglich gemacht werden, indem  Sie auch asynchrone Lösungen anbieten. 

Zoom bietet beispielsweise eine sehr einfache Möglichkeit Audio- und/oder Videofiles eines Meetings aufzuzeichnen. Diese Dateien können Sie in Ihrem Ilias-Kurs als SWITCHcast Serie den Mitgliedern Ihrer Veranstaltung zur Verfügung stellen. Eine Anleitung zum Vorgehen finden Sie hier: Zoom Aufzeichnungen (pdf)

Sie können auch die gesamte Veranstaltung schon im Voraus aufzeichnen (s.u. Videoaufzeichnung an Ihrem Schreibtisch); auch das geht mit Zoom. Wenn Ihre Studierenden die Aufzeichnung gesehen haben, können Sie via Zoom interaktiv noch eine Diskussions- und/oder Fragerunde mit interaktiver Videoübertragung abhalten.

Wertvolle Tipps zur Nutzung von Zoom

  1. Installieren Sie die Software frühzeitig und stellen Sie sicher, dass der Audio- Video- Bildschirm- und Festplattenzugriff möglich ist.
  2. Testen Sie intensiv die Bedienung von Zoom und lesen Sie die Anleitung Videomeeting mit Zoom.pdf (PDF, 5.4 MB).
  3. Lernen Sie die Audio-, Video- und Screensharing-Funktionen kennen. Stellen Sie in mehreren Test-Meetings sicher, dass Sie alle gewünschten Funktionalitäten gut anwenden können.
  4. Prüfen und optimieren Sie die Umgebung, in der Sie das Meeting abhalten wollen (Beleuchtung, Kamerawinkel/-position, Gegenstände im Bild, Hintergrundgeräusche, Störgeräusche)
  5. Bei Unsicherheiten im Umgang mit der Software prüfen Sie: Wo können Sie sich Hilfe holen? Wer könnte Sie unterstützen?
  6. Überlegen Sie sich, wie das Meeting koordiniert wird. Hinweise/Tipps zu veränderter Kommunikationskultur finden Sie hier: Tipps Online Meetings.pdf (PDF, 332KB) (iLUB-Anleitung).
  7. Teilen Sie den Meeting-Link und die Startzeit des Meetings den Teilnehmenden frühzeitig mit.
  8. Informieren Sie alle Teilnehmenden, dass ein vorgängiges Testen der Audioverbindung (mit Verwendung eines Headsets) zwingend notwendig ist.
  9. Stellen Sie die Software so ein, dass die Nutzenden zu Beginn ge-muted sind.
  10. Teilen Sie Ihren Teilnehmenden die während des Meetings geltenden Verhaltensregeln mit.

Häufig gestellte Fragen

Ist Zoom überhaupt die richtige Software für mein Vorhaben?

Für Lehrveranstaltung mit Feedbackfunktionen und interaktiven Elementen empfehlen wir die Verwendung von Zoom. Für Vorlesungen empfehlen wir asynchrone Lösungen (z.B. Videoaufzeichnung am Schreibtisch). Für andere oder spezielle Anwendungen können Sie sich hier über asynchrone oder weitere interaktive Alternativen informieren oder Sie vergleichen die an der Universität Bern empfohlenen interaktiven Tools im Detail. Dazu bieten wir eine Entscheidungshilfe an.

Wie viele Personen können an einer Veranstaltung teilnehmen?

Die Universität Bern hat Zoom in einer Version lizenziert, die eine Kapazität von bis zu 300 Teilnehmenden pro Meeting ermöglicht.

Sollte es aufgrund der aktuellen grossen Nachfrage zu Verbindungsschwierigkeiten (z.B. in Kernzeiten wegen Server oder Netzwerküberlast) kommen, kann es helfen, bei den Teilnehmenden die Video- und Audio-Übertragung auszuschalten (d.h. die Teilnehmenden können sehen und hören, aber nicht gesehen und gehört werden). Dies kann vom Host zentral gesteuert werden.

Kann ich mehrere Meetings parallel stattfinden lassen?

Es ist von Zoom nicht vorgesehen, mehrere Meetings parallel abzuhalten. Für gleichzeitig stattfindende Meetings benötigen Sie jeweils eine Person mit einem (Campus-)Account. Alternativ können Sie parallele Breakouträume in einem einzigen Zoom-Meeting einrichten (Sie selbst können aber auch dann nur in jeweils einem Raum anwesend sein).

Kann ich eine Webinar-Lizenz haben?

Wenn Sie nicht mehr als 300 gleichzeitig Teilnehmende erwarten, empfehlen wir, ein normales Meeting einzurichten und kein Webinar. Auch Meetings können von vielen (bis zu 300) Personen besucht werden und Sie können es selbst komplett verwalten, was beim Webinar im Lizenzmodell der Universität Bern nicht der Fall ist.
Auch ist ein Webinar weniger interaktiv und anonymer. Webinare sind in erster Linie für grosse, weitgehend anonyme Veranstaltungen mit 300-500 Personen gedacht, bei denen es nicht möglich ist, stattdessen eine Podcast-Aufzeichnung zu machen.
Wenn Sie über 300 Studierende interaktiv teilhaben lassen wollen oder aus einem anderen wichtigen Grund ein Webinar benötigen, können wir auf die gewünschte Zeit ein Webinar zentral planen und Sie und eine/n dringend empfohlene/n Assistierende/n als Co-Host eintragen. Sie können allerdings das Webinar nur eingeschränkt selbst verwalten; d.h. Sie können das Webinar starten und haben nur die Funktionen innerhalb des Webinars zur Verfügung (z.B. Teilnehmer stumm schalten, Aufnahme starten). Wenn Sie z.B. Umfragen machen möchten, Diskussionsteilnehmer einladen möchten oder andere Webinar-Optionen nutzen möchten, müssen Sie sich mit uns absprechen, ob wir das einstellen können. Die Universität Bern verfügt derzeit über 3 Webinar-Lizenzen, sodass zeitgleich auch nur insgesamt drei Webinare möglich sind.  

Der Unterschied zwischen einem Webinar und einem Meeting ist bei Zoom zusammengefasst: Zoom Help
 

Kann jemand in meiner Veranstaltung als Gast präsentieren?

Gäste können von der Veranstaltungsleitung in Zoom eingeladen und mit Präsentationsrechten ausgestattet werden.
Um die Übertragung der Präsentationsrechte prinzipiell zu ermöglichen, aktivieren Sie in ihren Zoom-Einstellungen auf der Website unter "Meeting" die Funktion "Co-Moderator". Anschliessend können Sie in jedem laufenden Meeting (über "Teilnehmer") jemanden als Co-Host bestimmen oder auch die Host-Funktion auf jemanden übertragen. Sie können dann auch selbst das Meeting verlassen ohne es für die anderen zu beenden.
 

Kann jemand anders mein Meeting starten, wenn ich verhindert bin?

Sie können sog. "Alternative Moderatoren" definieren, die dann ein Meeting starten und als (Co-)Host dieses leiten könnnen. Es können nur Personen mit Campusaccount der Uni Bern eingetragen werden.
Wenn Sie eine Person mit einem Campusaccount der Uni Bern eintragen wollen, können Sie das bei den Einstellungen des jeweiligen Meetings auf der Website tun. Beachten Sie bei der Eingabe folgende Syntax zu verwenden: <benutzername>@campus.unibe.ch  

Wie kann ich alternative Moderatoren festlegen, die nicht von der Uni Bern sind?

Fix eingetragen werden könnne nur alternative Moderatoren die einen Campus Account der Uni Bern haben. Aber es gibt folgende Möglichkeiten, wie externe Personen einen Zugang als Host erhalten können:

  • Lösung 1: Man findet jemanden, der einen Campus-Account hat, trägt diese Person als alternativen Moderator ein und die Person loggt sich zu Beginn des Meetings ein und gibt dem auswärtigen Speaker im Meeting selbst die Host-Rechte, dann kann er/sie das Meeting verlassen und der auswärtige Speaker ist Host.
  • Lösung 2: Das Meeting wird so eingerichtet, dass das Meeting auch "vor dem Moderator" betreten werden kann (Checkbox beim Meeting selbst) und dass jeder Screensharing (im Browser-Dashboard von Zoom unter Einstellungen --> Bildschirmübertragung, das sollte aber per default möglich sein) machen kann. Dann kann der auswärtige Speaker jederzeit ins Meeting und auch präsentieren, hat aber einfach ein paar Host-Funktionen nicht (z.B. alle gleichzeitig auf mute schalten oder jemanden rauswerfen)

Kann ein Zoom-Meeting live gestreamt werden?

Es ist möglich, ein Zoom-Meeting live auf Youtube zu streamen. Damit können auch grössere Zuschauermengen erreicht werden (500+ Personen).
Eine detaillierte Anleitung zur Einrichtung des Streams finden Sie hier: Supportseite Zoom - auf Youtube live streamen

Wir empfehlen Ihnen, folgende Punkte zu beachten:

  • Für das Livestreaming sollte vorgängig die schriftliche Einwilligung von allen Referierenden eingeholt werden.
  • Nach dem Livestreaming-Event sollten die automatisch aufgezeichneten Streams auf Youtube wieder gelöscht werden, sofern die Publikation des Streams nicht ausdrücklich erwünscht und vorgesehen ist.
  • Die Einhaltung des Urheberrechts bzw. wissenschaftlichen Zitatrechts muss hier besonders beachtet werden (Rechte an den Bildern & Texten, korrektes Zitieren).
  • Wir empfehlen, für die Übertragung einen neuen Google Account zu erstellen. Es sollten keine privaten Accounts verwendet werden.

Mein Campus-Account funktioniert nicht?

Achten Sie darauf, dass Sie die richtige Firmendomain eingeben unibe-ch.zoom.us  und loggen Sie sich mit Ihrem Campusaccount im richtigen Format benutzername@campus.unibe.ch ein.

Mitarbeitende der Rechtswissenschaftlichen Fakultät und einigen weiteren Institutionen, die keine zentrale Mailbox haben, wenden sich an die IT-Verantwortlichen (interner Link) ihres Instituts.

Wie kann ich von meinem kostenlosen Account auf die lizenzierte Version wechseln?

Wenn Sie bisher einen kostenlosen Account genutzt haben und auf die von der Universität Bern lizenzierte Version ohne Zeitbeschränkung umsteigen möchten, müssen Sie sich innerhalb der installierten Anwendung erst abmelden (Klick auf Ihr Profil rechts oben) und anschliessend über SSO neu anmelden.

Geben Sie unibe-ch.zoom.us als Unternehmens-Domain an und loggen Sie sich, falls Sie aufgefordert werden, mit Ihrem Campus Account in der Form benutzername@campus.unibe.ch ein.

Bereits angelegte Meetings in einem (kostenlosen) Account gehen nicht verloren, werden aber nicht auf den lizenzierten Account übertragen. Sie können aber zwischen den Accounts durch Ab-/Anmelden beliebig wechseln.

Wie kann ich auf einen anderen SSO-Accounts wechseln? Obwohl ich mich abgemeldet habe, startet Zoom wieder mit dem gleichen Account.

Der Browser speichert in Verbindung mit der Zoom-App Cookies. Das hat zur Folge, dass man via Single-Sign-On angemeldet bleibt, bis man sich überall wieder abgemeldet hat. Es ist nicht immer ersichtlich, welche Anmeldung noch aktiv ist. 

Lösung:

  • Man meldet sich zunächst in der App ab (Klick auf das eigene Profil rechts oben und dann „abmelden“ > anschliessend ruft man im Browser die Seite unibe-ch.zoom.us auf und meldet sich auch im Browser ab (Achtung; es kann irritierend sein, dass man vorher im Browser auf anmelden klicken muss und dann automatisch mit dem ersten Account angemeldet wird), indem man auf das eigene Profil klickt und „abmelden“ wählt. Dann sollte der Browser beendet werden, ein neues Anwenderfenster geöffnet werden und beim erneuten Aufruf der Website unibe-ch.zoom.us sollte man nach dem Benutzernamen gefragt werden.

Meine Zoom-Übertragung bricht nach 40min ab. Was kann ich tun?

Sie haben offenbar nur die Basisversion benutzt. Melden Sie sich mit Ihrem Campusaccount  auf unibe-ch.zoom.us an.

Warum können meine Teilnehmer nicht mehr in meine Meetings gelangen und werden nach einem Passwort gefragt?

Zoom hat im Zuge der Verbesserung des  Sicherheitskonzepts zum 30.4. eine obligatorische Änderung via Update eingeführt. Man kann nunmehr keine Meetings ohne Passwort einrichten; ältere Meetings und Meetingserien wurden nachträglich mit einem Passwort versehen, wenn sie nicht schon eines hatten (die meisten Meetings haben bereits ein Passwort, da die Default-Einstellung immer „mit Passwort“ war).

Folge: Die Links zu Meetings, bei denen das Passwort früher entfernt wurde, funktionieren nun nicht mehr direkt. Als Host einer Veranstaltung können Sie das Passwort jederzeit einsehen und haben auch Zugriff auf den neuen Teilnahmelink (mit integriertem Passwort).  

Lösung: 

  • Verwenden Sie die neueste Version von Zoom und updaten Sie bei Bedarf auf eine Version > 5.x (Sie finden die Versionsnummer im Menü unter zoom.us > „über Zoom“ (MAC) bzw. unter Extras > „über Zoom“ (Win10)
  • Teilen Sie den Teilnehmern von Meetings, bei denen das Passwort in einer älteren Zoom-Version entfernt worden war, das nun neu gesetzte Passwort mit. Sie finden das Passwort in den Einstellungen (in der Einladungsmail war und ist dies automatisch enthalten)

Datenschutz und Urheberrecht

In der Presse heisst es, Zoom würde leichtsinnig mit Daten umgehen. Muss ich mir Sorgen machen?

  • In den am 29.3.2020 überarbeiteten Datenschutzhinweisen bezieht Zoom klar Stellung:  "Wir verkaufen Ihre personenbezogenen Daten nicht" und "Ihre Meetings gehören Ihnen. Wir überwachen sie nicht und speichern sie nach Abschluss Ihres Meetings auch nicht".
  • Die Universität Bern hat die Zoom Lizenzen via Rahmenabkommen von SWITCH bezogen. Dieses Abkommen beinhaltet das Global Data Processing Addendum, womit bestätigt wird, dass die an der Universität Bern verwendete Zoom-Lizenz mit den in Europa geltenden Datenschutzrichtlinien (European Union General Data Protection Regulation (“GDPR”)) konform ist.  
  • Weiter ist sichergestellt, dass die Daten, die gespeichert werden (müssen), auf Servern in Europa liegen. 
  • Das ebenfalls in die Kritik geratene Aufmerksamkeitstracking, das der Überwachung von Teilnehmenden seitens der Dozierenden dienen kann, wurde per default abgeschaltet und ist in der Zoom-Lizenz der Universität Bern nicht aktivierbar. Inzwischen wurde das Feature von Zoom generell entfernt

Trotzdem oder gerade wegen des öffentlichen Interesses an Zoom sollten Sie in Ihren Lehrveranstaltungen unbedingt selbst auf Wahrung von Datenschutz und Urheberrecht achten: 

Was muss ich in meiner Online-Lehrveranstaltung bedenken?

Urheberschutz und Zitatrecht:

  • Wenn Sie in Ihren Arbeitstreffen bzw. Ihren Online-Lehrveranstaltungen Werke (Bilder, Texte etc.) von anderen Urhebern zeigen, geben Sie die Quelle der Werke an, insbesondere auch bei Werken aus dem Internet (vgl. Zitatrecht).
  • Teilnehmende müssen darauf aufmerksam gemacht werden, dass sie den Link zur Aufnahme bzw. die Aufzeichnungen nur für ihren persönlichen Gebrauch nutzen dürfen, nicht weitergeben, nicht ins Internet stellen, nicht kommerziell verwerten.

Personendatenschutz:

  • Verzichten Sie auf die Verwendung von Informationen über eindeutig bestimmte oder im Kontext bestimmbare Personen, z.B. Foto- & Filmaufnahmen von Studierenden, Patienten etc., ausser die betroffenen Personen haben in eine Veröffentlichung durch Sie zu diesem Zweck ausdrücklich zugestimmt.
  • Wenn Sie ein Arbeitstreffen oder ein Online-Meeting mitschneiden und anschliessend zur Verfügung stellen wollen, achten Sie darauf, dass ausser Ihnen als Dozierende keine Teilnehmenden erkennbar sind (die Studierenden können z.B. Ihre Webkameras ausschalten oder Sie stellen in den Zoom-Settings ein, dass nur die Folien aufgezeichnet werden. Falls Frage- und Diskussionsrunden aufgenommen werden, informieren Sie vorher alle Teilnehmenden und holen die ausdrückliche Zustimmung ein.

Zu Datenbearbeitungen durch die Universität Bern generell beachten Sie zudem die Weisungen "Datenschutz im IT-Bereich der Universität Bern" vom 20.08.2019 (abrufbar unter http://www.unibe.ch/unibe/portal/content/e152701/e322683/e325067/e323226/ul_ws_datenschutz_it_ger.pdf; siehe insbes. Ziff. 4) sowie das Bernische Datenschutzgesetz (KDSG; https://www.belex.sites.be.ch/frontend/versions/1509)

Bei Fragen, Unsicherheiten und Abklärungen hilft Ihnen die Supportstelle für ICT-gestützte Lehre (iLUB) weiter

Wo finde ich Hilfe?

  • Eine Kurzanleitung für einen ersten Einstieg in Zoom finden Sie hier: Anleitung Videomeeting mit Zoom (PDF)
  • Eine Anleitung, die Ihnen zeigt, wie Sie Ihre Meetings aufzeichnen und den Studierenden zur Verfügung stellen können, ist hier zu finden: Anleitung Zoom Aufzeichnungen (PDF).
  • Bitten Sie Kolleginnen und Kollegen darum, gemeinsam Testmeetings zu planen und die Software kennenzulernen.
  • Stellen Sie sicher, dass Sie die neueste Version der App installiert haben (Klick auf eigenes Profil rechts oben -> nach Updates suchen)
  • Die Technik-Verantwortlichen Ihres Instituts können Ihnen einen guten 1st-level Support bieten: IT-Verantwortliche
  • Für Support- und Beratungsanfragen wenden Sie sich an zoom@lehre.unibe.ch