CAS Lösungsorientierte Seelsorge AWS

Theologische Fakultät der Universität Bern, Theologische Hochschule Chur, Reformierte Kirchen Bern-Jura-Solothurn, Deutschschweizerische Ordinarienkonferenz, A+W, Aus- und Weiterbildung für Pfarrerinnen und Pfarrer (Kooperation von A+W und AWS)

Die Teilnehmenden werden zu einer reflektierten und professionellen seelsorglichen Gesprächsführung basierend auf einem lösungsorientierten Seelsorgeansatz befähigt. Die Teilnehmenden

  • kennen lösungsorientierte Seelsorgeansätze und praxisrelevantes tiefenpsychologisches Grundwissen zum Umgang mit komplexen Situationen,
  • sind fähig, lösungsorientierte Seelsorgeansätze pastoraltheologisch wie pastoralpsychologisch fundiert in Seelsorgegespräche und pastorales Handeln einzubringen,
  • sind in der Lage, die eigene theologische, kirchliche, berufliche und persönliche Identität zu reflektieren und mit Phänomenen wie Übertragung und Widerstand umzugehen.
CAS Lösungsorientierte Seelsorge AWS
Überblick
Abschluss Certificate of Advanced Studies Lösungsorientierte Seelsorge AWS, Universität Bern und Theologische Hochschule Chur
Nächster Start 03/2021
Dauer 2021 - 2022
Umfang 15 ECTS-Punkte
Turnus halbjährlich
Flexibler Einstieg möglich Ja
Einzelmodul besuchbar Ja
Ort diverse Orte
Aufgrund der Pandemiesituation und den damit verbundenen behördlichen Vorgaben möchten wir Sie darauf hinweisen, dass einzelne Module oder Teile davon digital durchgeführt oder verschoben werden können.
Sprache Deutsch
Zulassung Universitärer Hochschulabschluss auf Stufe Master in Theologie, Seelsorgeerfahrung oder Erfahrung in ähnlichen Bereichen von Begleitung und Beratung. DAS SPES und ein dritter CAS bzw. ein von der Programmleitung genehmigtes Curriculum.
Kosten CHF 8'000 – 12'000
Trägerschaft Theologische Fakultät der Universität Bern, Theologische Hochschule Chur, Reformierte Kirchen Bern-Jura-Solothurn, Deutschschweizerische Ordinarienkonferenz, A+W, Aus- und Weiterbildung für Pfarrerinnen und Pfarrer (Kooperation von A+W und AWS)
Anmeldung

Der CAS-Studiengang Lösungsorientierte Seelsorge verfolgt folgende kompetenzorientierte Lernziele:

Die Teilnehmenden werden zu einer reflektierten und professionellen seelsorglichen Gesprächsführung basierend auf einem lösungsorientierten Seelsorgeansatz befähigt. Die Teilnehmenden

  • kennen lösungsorientierte Seelsorgeansätze und praxisrelevantes tiefenpsychologisches Grundwissen zum Umgang mit komplexen Situationen,
  • sind fähig, lösungsorientierte Seelsorgeansätze pastoraltheologisch wie pastoralpsychologisch fundiert in Seelsorgegespräche und pastorales Handeln einzubringen,
  • sind in der Lage, die eigene theologische, kirchliche, berufliche und persönliche Identität zu reflektieren und mit Phänomenen wie Übertragung und Widerstand umzugehen.

Modul A1:

Einführung in die lösungsorientiert – tiefenpsychologische Methode und ihre Konsequenzen für die Gesprächsführung

Umfang: 4.5 Tage / 2 ECTS-Punkte

Themen

Grundlagen der lösungsorientierten Methode, erweitert durch psychoanalytische Elemente und ein Instrumentarium zur Evaluation des rhetorischen Geschehens in der Seelsorge und anderen kommunikativen Situationen.

Lernziele

Die Teilnehmenden bewahren als Beratende auch in verworrenen Problemsituationen eine professionelle Übersicht und bleiben handlungsfähig.

Sie sind in der Lage, mit dem Klienten, der Klientin den Auftrag zu klären und Wege zur Zieldefinition anzubieten.

Sie können das aktuelle Gesprächsgeschehen jederzeit in seiner Dynamik erfassen.

Sie verfügen über eine entsprechende Fachsprache.

Modul A2:

Anwendung der lösungsorientierten Gesprächsführung in spezifisch pfarramtlichen Situationen (Spital, Gefängnis, bei Kasualien, Teamsitzungen und Mitarbeitendengesprächen)

Umfang: 4.5 Tage / 2 ECTS-Punkte

Themen

Differenzierung und Erweiterung des lösungsorientierten Konzepts. «Ich-syntone» und «ich-dystone» Ziele. Anwendung der Methode in unklaren Settings. Arbeit mit den religiösen Ressourcen des Gegenübers.

Lernziele

Die Teilnehmenden kennen die Bedingungen von Gesprächen, die noch keinen beratenden Charakter aufweisen (Kasualien, Gespräche auf der Strasse…).

Sie gehen bewusst mit den religiösen Ressourcen der Klienten und Klientinnen um (z.B. Beten als Ressource).

Sie haben Sicherheit in der Gesprächsführung gewonnen, wenden Selbstsupervision an und sind in der Lage, den laufenden Prozess zu analysieren.

Modul A3:

Tiefenpsychologische Werkzeuge zum Erkennen von komplexen Seelsorgesituationen, lösungsorientiertes Arbeiten mit Übertragung und Widerstand

Umfang: 4.5 Tage / 2 ECTS-Punkte

Themen

Lösungsorientierte Gesprächsführung unter Miteinbezug tiefenpsychologischer Grundkenntnisse. Umgang mit Übertragung und Gegenübertragung, Widerstandsanalyse und Einführung in gleichzeitige Arbeit an Zielen und an Problemursachen (bipolares Arbeiten).

Lernziele

Die Teilnehmenden verfügen über praxisrelevante Kenntnis der tiefenpsychologischen Fachsprache. Sie erfassen die Problemkonstellation der Ratsuchenden psychodynamisch und können Deutungen respektvoll und lösungsorientiert anbieten.

Die Teilnehmenden erfassen insbesondere prozessbehindernde Übertragungs- und Gegenübertragungsmechanismen und können diese, wenn nötig, ansprechen.

Modul A4:

Lösungsorientierter Umgang mit dysthymen und aggressiven Menschen in der Seelsorge. Umgang mit Zielkonflikten

Umfang: 4.5 Tage / 2 ECTS-Punkte

Themen

Zielkonflikte (zwischen Seelsorgenden und Seelsorgesuchenden, Rollendiffusität (Seelsorgende als Personen, als Vertretende der Kirche), «Holding» und «Containing» im Umgang mit schwierigen Seelsorgesuchenden, Hypothesenbildung, Interventionsplanung und Interventionsrhetorik.

Lernziele

Die Teilnehmenden gehen professionell und lösungsorientiert mit Zieldivergenzen um.

Sie haben psychologisches Rüstzeug erworben zum Umgang mit schwierigen, klagenden und anklagenden Menschen.

Sie haben gelernt, mit Aggressionen des Gegenübers umzugehen, weil sie fähig sind, sie hypothetisch in den biografischen Hintergrund des andern einzuordnen.

Modul A5:

Seelsorge und ihre Beziehung zu Psychotherapie und Psychiatrie – Einführung in die wichtigsten Krankheitsbilder und lösungsorientierter Umgang mit seelisch belasteten Menschen

Umfang: 4.5 Tage / 2 ECTS-Punkte

Themen

Gemeinsamkeiten und Unterschiede von Therapie und Seelsorge. Besonderheiten der Seelsorge. Vermittlung von praxisrelevanten Grundlagen zur Psychopathologie.

Lernziele

Die Teilnehmenden verfügen über das Basiswissen über die häufigsten psychischen Störungsformen und sind in der Lage zu entscheiden, ob und wie sie im konkreten Fall eine Begleitung anbieten können.

Sie können die religiösen Ressourcen des Patienten oder der Patientin nutzbar machen und mit pathologischen Formen von Religion umgehen.

Sie haben ihr eigenes Rollenverständnis in der Zusammenarbeit mit den therapeutisch Tätigen geklärt.

Praktische Ausbildung

Modul A6:

Praxistage in einer Psychiatrischen Klinik

Umfang: 6 Tage / 1.5 ECTS-Punkte

Inputs über psychopathologische Grunderkenntnisse und über die spezifische Aufgabe der Seelsorge im Kontext der psychiatrischen Klinik. Die erlernten lösungsorientierten Werkzeuge und die lösungsorientierte Haltung werden innerhalb des Klinikalltags in Seelsorgegesprächen vertieft.

Modul A7:

Umfang: 50 Stunden / 1.5 ECTS-Punkte

Die Supervision dient der Fallarbeit sowie der Vertiefung und Festigung des methodischen Repertoires.

B-Module:

Studiengangübergreifende B-Module

Umfang: 4 Tage / 2 ECTS-Punkte

Studiengangübergreifende B-Module sind thematische Vertiefungsmodule, die von Teilnehmenden aus allen Weiterbildungsstudiengängen im Bereich Seelsorge an der Universität Bern und/oder der Theologischen Hochschule Chur besucht werden können. Es werden zwei zweitägige studiengangübergreifende B-Module (bzw. ein viertägiges) besucht.

Lernziele

Die Teilnehmenden kennen neuste Entwicklungen in den Bereichen Seelsorge, Pastoralpsychologie, Spiritual Care oder angrenzenden Disziplinen.

Trägerschaft

  • Aus- und Weiterbildung in Seelsorge AWS
  • Theologischen Fakultät der Universität Bern
  • Theologischen Hochschule Chur
  • Reformierte Kirchen Bern-Jura-Solothurn
  • Deutschschweizerische Ordinarienkonferenz
  • A+W, Aus- und Weiterbildung für Pfarrerinnen und Pfarrer (Kooperation von A+W und AWS)

Dozierende

Kursleitung und Supervision

  • Patrizia Weigl-Schatzmann, LOS-Trainerin, Pfarrerin, MAS in lösungsorientiert-systemischer Beratung IAP/ZSB
  • Martin Schaufelberger, Pfarrer, LOS-Trainer, individualpsychologischer Berater SGIPA

Zulassungsbedingungen sind

  • Universitärer Hochschulabschluss auf Stufe Master in Theologie.
  • Praxiserfahrung von mindestens 1 Jahr in Spital- oder Klinikseelsorge oder in ähnlichen Bereichen von Begleitung und Beratung im Gesundheitswesen.

Ausnahmen bezüglich der Zulassungsvoraussetzungen können von der Programmleitung „sur Dossier“ genehmigt werden. Bei Personen ohne Hochschulabschluss oder Berufspraxis kann sie weitere Auflagen für die Zulassung machen, damit sichergestellt ist, dass sie den Studiengang erfolgreich absolvieren können.

Anmeldung

Bitte melden Sie sich sowohl über das Formular an als auch bei A+W.


Die Anmeldung für Einzelkurse erfolgt hier .

Kosten

Die einzelnen Module werden in der Regel auf der Grundlage von  CHF 275.- pro Tag (inkl. Kursunterlagen) berechnet , ausser die Kurskosten sind anders ausgeschrieben.  Allfällige Transportkosten, Verpflegung sowie Übernachtungen gehen zu Lasten der Teilnehmenden. 

Ein CAS-Studium kostet zwischen CHF 8'000.-­ und CHF 12'000.-,

Für den Studienabschluss werden folgende Gebühren erhoben: CAS: CHF 150.- 

Eine Annullationskostenversicherung muss privat abgeschlossen werden.

Einzelmodule

CHF 275.- pro Tag. Allfällige Transportkosten, Verpflegung sowie Übernachtungen gehen zu Lasten der Teilnehmenden.

Kontakt

Vorherige

Christina Tuor

«Was wir im LOS lernen ist mehr als eine Methode. Es steckt eine zutiefst humane Haltung dahinter, den Mitmenschen zu achten, ihm würdevoll zu begegnen und ganz auf ihn konzentriert die Gespräche zu führen, zu versuchen mit ihm eine Lösung zu finden, ihn zu befähigen, den guten Weg für sich und sein Leben zu finden.»

Anschlussmöglichkeiten / thematisch verwandte Studiengänge

DAS Spezialseelsorge AWS (in Planung)

Abschluss DAS
Nächster Start 2021
Sprache Deutsch
KostenCHF 1'500 – 2'500 zusätzlich zu den Kursgeldern für zwei absolvierte CAS.

Der DAS SPES ist darauf ausgerichtet, Seelsorgende in besonderer Weise für ihre Arbeit auszurüsten, deshalb werden ein methodischer und ein kontextueller CAS miteinander verknüpft. Die Kenntnisse eines Handlungsfeldes und die Kompetenz einer Methodik ermöglichen gegenseitig ein vertieftes Verständnis.

Theologische Fakultät