Porträt Selbstverständnis

Gleichstellung

"Macht hat mit Strukturen zu tun"

Prof. Dr. Christian Leumann ist Professor für bioorganische Chemie und seit 2016 Rektor der Universität Bern. Christian Leumann war als Vizerektor Forschung bereits seit 2011 Mitglied der Universitätsleitung.

Rektorat

Gegenwärtig ist die Universität Bern punkto Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses und der Gleichstellung in einem grossen Umbauprozess. Mit Reformen, die insbesondere den Ausbau von Nachwuchsstellen beinhalten, wollen wir die Strukturen an der Universität Bern so verändern, dass Hierarchien abgebaut und die Karriereperspektiven des wissenschaftlichen Nachwuchses verbessert werden. Denn die althergebrachten Wissenschaftsstrukturen sind in der Regel nicht mehr zeitgemäss und bieten wenig Partizipationsmöglichkeiten für jüngere Forschende. Klassische Beispiele für universitäre Machtstrukturen sind die "Lehrstühle" und die damit verbundenen Institutsimperien, die sehr hierarchisch aufgebaut sind und in der Regel wenig Spielraum für dynamische Entwicklungen zulassen. Ein wichtiges Element der Reformen ist der Ausbau von Nachwuchspositionen und von Assistenzprofessuren mit Tenure Track. Letztere sind auch ein wichtiges Frauenförderungsinstrument, setzen sie doch bei der Rekrutierung von jüngeren Talenten dort den Hebel an, wo die wohlbekannte "leaky pipeline" nicht mehr ganz so "leaky" ist wie noch vor wenigen Jahren.

Interview mit Christian Leumann zu den Reformen im Unilink 01/2019

Hier finden Sie weitere Porträts von Universitätsangehörigen zum Thema Gleichstellung.

News und Veranstaltungen

Frauenstreik an Hochschulen

Auch an den Hochschulen wird gestreikt. Hier finden Sie Aktivitäten und Veranstaltungen rund um die Uni Bern und an anderen Hochschulen der Schweiz.

Reduktion Beschäftigungsgrad bei Elternschaft

Auszug aus der Personalverordnung des Kantons Bern:

Art. 60c Reduktion des Beschäftigungsgrads nach der Geburt oder Adoption
1 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben ab der Geburt oder Adoption eines Kindes auf Gesuch hin Anspruch auf eine Reduktion des Beschäftigungsgrads in ihrer Funktion um höchstens 20 Prozent, sofern keine erheblichen organisatorischen oder betrieblichen Gründe dagegen sprechen. Der Beschäftigungsgrad darf dabei nicht unter 60 Prozent fallen.

2 Der Anspruch auf Reduktion des Beschäftigungsgrads ist innerhalb von zwölf Monaten nach der Geburt oder der Adoption geltend zu machen.

3 Die Arbeit mit reduziertem Beschäftigungsgrad beginnt spätestens am ersten Tag nach Ablauf der zwölfmonatigen Frist nach Absatz 2.

Vorherige

Weitere Beiträge anzeigen