Porträt Selbstverständnis

Gleichstellung

"Die Kinder aufwachsen sehen"

Prof. Dr. Gaby Hirsbrunner

Assoziierte Professorin an der Wiederkäuerklinik der Vetsuisse-Fakultät der Universität Bern (50% Anstellung).


Wiederkäuerklinik

 

 

 

 

Meine Motivation für diese Teilzeitstelle war, dass ich meine Kinder  zu einem Teil selber betreuen wollte. Es war für mich ein Vorteil, eine „späte Mutter“ zu sein. Ich war 37 als ich mein erstes Kind bekam und ich schloss damals gerade meinen PhD ab. Ich habe beruflich viel erreichen können, bevor die Kinder kamen. Es ist sicherlich einfacher, Forschungsarbeiten durchzuführen und Publikationen zu schreiben ohne Kinder. Für mich war es wichtig, die Kinder aufwachsen zu sehen.

Das ganze Interview sowie andere Portraitierte finden Sie auf unserer Webseite "Exzellenz ist vielfältig"

Exzellenz ist vielseitig

Hier finden Sie weitere Porträts von Universitätsangehörigen zum Thema Gleichstellung.

News und Veranstaltungen

Reduktion Beschäftigungsgrad bei Elternschaft

Auszug aus der Personalverordnung des Kantons Bern:

Art. 60c Reduktion des Beschäftigungsgrads nach der Geburt oder Adoption
1 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben ab der Geburt oder Adoption eines Kindes auf Gesuch hin Anspruch auf eine Reduktion des Beschäftigungsgrads in ihrer Funktion um höchstens 20 Prozent, sofern keine erheblichen organisatorischen oder betrieblichen Gründe dagegen sprechen. Der Beschäftigungsgrad darf dabei nicht unter 60 Prozent fallen.

2 Der Anspruch auf Reduktion des Beschäftigungsgrads ist innerhalb von zwölf Monaten nach der Geburt oder der Adoption geltend zu machen.

3 Die Arbeit mit reduziertem Beschäftigungsgrad beginnt spätestens am ersten Tag nach Ablauf der zwölfmonatigen Frist nach Absatz 2.

Vorherige

Weitere Beiträge anzeigen