CAS Gesundheitsökonomie und gesundheitsökonomische Evaluation

Medizinische Fakultäten der Universitäten Basel, Bern und Zürich

Das CAS in Gesundheitsökonomie und gesundheitsökonomischer Evaluation ist als universitäre Weiterbildung hervorragend geeignet, um sich in wenigen Monaten profunde Kenntnisse in einem Teilbereich von Public Health zu erarbeiten und diese fach- und anwendungsorientiert zu vertiefen.

Mehr Informationen: https://www.public-health-edu.ch/cas

 

Überblick
Abschluss Certificate of Advanced Studies der Universitäten Basel, Bern und Zürich in Gesundheitsökonomie und gesundheitsökonomischer Evaluation
Start 10.01.2022
Dauer Ca. 10 Monate
Umfang 12 ECTS
Turnus jährlich
Flexibler Einstieg möglich Nein
Einzelmodul besuchbar Ja
Ort Basel, Bern und Zürich
Aufgrund der Pandemiesituation und den damit verbundenen behördlichen Vorgaben möchten wir Sie darauf hinweisen, dass einzelne Module oder Teile davon digital durchgeführt oder verschoben werden können.
Sprache Deutsch, Englisch
Zulassung Personen mit Hochschulabschluss auf Masterstufe, Aufnahme «sur dossier» in Einzelfällen möglich.
Anmeldung bis 10.11.2021
Kosten CHF 11’800
Trägerschaft Medizinische Fakultäten der Universitäten Basel, Bern und Zürich
Anmeldung

Das CAS in Gesundheitsökonomie und gesundheitsökonomischer Evaluation ermöglicht Ihnen den Erwerb von Kenntnissen, Fertigkeiten und Kompetenzen, um

  • Gegebenheiten und Veränderungsprozesse im Gesundheitswesen auf Basis fundierter Grundkenntnisse der Gesundheitsökonomie zu beurteilen;
  • Kosten-Nutzen-Bewertungen von Gesundheitsleistungen zu verstehen, einfache Bewertungen selbst durchzuführen und diese für praxisrelevante Fragen der Ressourcenallokation und Vergütung im Gesundheitswesen nutzbar zu machen;
  • für Entscheidungsträger in Politik, Wirtschaft, Verwaltung und Verbänden wissenschaftsbasiert sowie nachvollziehbar zu gesundheitsökonomischen Fragen Stellung zu nehmen.

Hochkarätige Dozierende aus der Forschung und Praxis sowie die heterogene Zusammensetzung unserer Studierenden sorgen für ein bereicherndes und spannendes Studienumfeld. Ein Ausbau zu einem DAS oder MPH ist nahtlos gewährleistet.

  • Gesundheitssystem Schweiz
  • Gesundheitsökonomie
  • Introduction to Epidemiology and Study Designs
  • Ökonomische Evaluation im Gesundheitswesen
  • Bewertung, Vergütung und optimale Versorgung im Gesundheitswesen
  • Gesundheitsökonomische Modellierung – Hands-on

Die Träger der Weiterbildungsstudiengänge in Public Health sind die Medizinischen Fakultäten der Universitäten Basel, Bern und Zürich.

In den Modulen dozieren unter anderen:

  • PD Dr. Eva Blozik, MPH, Leiterin Abteilung Gesundheitswissenschaften, Helsana-Gruppe, Stettbach
  • Prof. Dr. Steffen Eychmüller, ärztlicher Leiter universitäres Zentrum für Palliative Care, Inselspital, Universitätsspital Bern
  • Prof. Dr. Stefan Felder, Wirtschaftswissenschaftliches Zentrum (WWZ) der Universität Basel
  • Dr. Yvonne Gilli, Fachärztin für Allgemeine Innere Medizin, alt Nationalrätin (2007 - 2015), Mitglied Zentralvorstand FMH / Verantwortliche für das Departement Digitalisierung / eHealth, Verwaltungsrätin der Managed Care Organisation xundart AG und HIN AG
  • Dr. Felix Gurtner, MSc, Bundesamt für Gesundheit (BAG), Bern
  • Lic. oec. HSG Pius Gyger, Erlenbach
  • Prof. Dr. Claudia Kuehni, Institut für Sozial- und Präventivmedizin der Universität Bern
  • PD Dr. Oliver Reich, SWICA Gesundheitsorganisation, Winterthur
  • Prof. Dr. Matthias Schwenkglenks, Institut für Epidemiologie, Biostatistik und Prävention der Universität Zürich
  • Dr. Urs Stoffel, Facharzt Allgemeine Chirurgie, Mitglied Zentralvorstand FMH / verantwortlich für das Departement ambulante Versorgung und Tarife, Verwaltungsratspräsident Health Info Net AG und new index AG; 
  • Wolfram Strüwe, Diplom Volkswirt, Helsana Versicherungen AG
  • Prof. Dr. Thomas D. Szucs, Institut für Pharmazeutische Medizin der Universität Basel
  • Dr. Yuki Tomonaga, Institut für Epidemiologie, Biostatistik und Prävention der Universität Zürich
  • Prof. Dr. Marcel Zwahlen, Institut für Sozial- und Präventivmedizin der Universität Bern

Die Zulassung zu den Weiterbildungsstudiengängen in Public Health erfordert einen Hochschulabschluss auf Masterstufe in einem für Public Health relevanten Studienfach sowie Berufserfahrung. In Ausnahmefällen können Personen mit vergleichbarer Qualifikation sowie entsprechender Berufspraxis zugelassen werden. Die Zulassung kann beschränkt werden. Die Studienleitung erlässt hierzu in der Studienordnung ausführende Bestimmungen. Die Programmleitung entscheidet über die Aufnahme einer Kandidatin oder eines Kandidaten. Es besteht kein Anspruch auf Aufnahme in die Studiengänge.

Detailinformationen zur Anmeldung finden Sie hier

Die Kosten für das CAS in Gesundheitsökonomie und gesundheitsökonomischer Evaluation belaufen sich auf CHF 11’800.–.

Kontakt

Koordinationsstelle Public Health

Universität Zürich
Institut für Epidemiologie, Biostatistik und Prävention
Koordinationsstelle Public Health
Hirschengraben 84
CH-8001 Zürich

Anwesenheit: Montag - Donnerstag

+41 44 634 46 51

mph@ebpi.uzh.ch

Universität Zürich, Institut für Epidemiologie, Biostatistik und Prävention, Hirschengraben 84, CH-8001 Zürich

Vorherige

Anschlussmöglichkeiten / thematisch verwandte Studiengänge