Medienmitteilungen, Infos für Medienschaffende und Medienecho Media Relations

Forschungsintensive Universitäten rufen zur Stärkung von europäischer Wissenschaft und Innovation auf

Das Hochschulnetzwerk «The Guild», bei dem die Universität Bern Mitglied ist, ruft Horizon Europe und Erasmus dazu auf, Europas globale Position in Wissenschaft, Bildung und Innovation zu stärken.

Statement von «The Guild»

Wir begrüssen die Vorschläge der Europäischen Kommission, Horizon Europe und Erasmus für die Jahre 2021-2027 zu etablieren. Wir unterstützen die Pläne der Kommission, das Erasmus-Budget zu verdoppeln, um die Mobilität, die Vermittelbarkeit und die Europäische Identität der Studierenden zu stärken und die internationale Wettbewerbsfähigkeit von Universitäten weiter zu steigern. Ebenso begrüssen wir das Ziel von Horizon Europe, den Wettbewerb von exzellenten Ideen unabhängig von Grenzen zu fördern und die besten Forschenden zusammenzubringen, und damit die Fähigkeit Eurpoas zu stärken, globale Herausforderungen anzunehmen und sich mit den drängendsten gesellschaftlichen Problemen zu befassen. 

Forschung, Bildung und Innovation müssen im Zentrum der Zukunftsvision der Europäischen Union stehen. In diesem Sinne begrüssen wir die neuen Ansätze von Horizon Europe – sowohl die Bestrebungen, den Pfeiler «Globale Herausforderungen» auf die Nachhaltigkeitsziele abzustimmen, als auch das Budget zu erhöhen, damit Exzellenz geteilt werden kann, um das Gefälle von Forschung und Innovation zwischen verschiedenen Teilen Europas zu verringern. Als forschungsintensive Hochschulen freuen wir uns, dass auch der Europäische Innovationsrat dazu beiträgt, diese Kluft zu überbrücken.  

Die globale Stellung Europas in Wissenschaft und Innovation erfordert jedoch ein viel höheres Mass an Ehrgeiz in den folgenden Bereichen:

  • Europa muss in bewährte Erfolge investieren. Wir fordern, dass der Anteil des Europäischen Forschungsrats (EFR) auf mindestens 25% und die Marie-Skłodowska-Curie-Maßnahmen auf mindestens 12% des Gesamtbudgets von Horizon Europe aufgestockt werden. Dies wird Europa den notwendigen Schub geben, um seine Führungsrolle in der globalen Wissenschaft aufrechtzuerhalten, da weltweit kein anderer Forschungsrat einen grösseren Einfluss hat als der ERC. Ehrgeizige Investitionen in die Pionierforschung werden auch die Ziele des Europäischen Innovationsrats stärken, wie die vorangegangenen Rahmenprogrammen zeigen. Im siebten Rahmenprogramm beispielsweise (FP7) führten 17% der für den ERC aufgewendeten Mittel zu 29% aller durch das Programm generierten Patentanmeldungen.
  • Die Förderung wissenschaftlicher Spitzenleistungen von Weltrang muss sowohl das grundlegende Ziel als auch das Leitprinzip von Horizon Europe bleiben, insbesondere in beiden Bereichen "Open Science" und "Globale Herausforderungen". Dies sollte sich auch in der Auswahl von Gutachterinnen und Gutachtern, wissenschaftlichen Gremien und Beratungsgruppen widerspiegeln.
  • Der Pfeiler "Globale Herausforderungen" von Horizon Europe muss auf einer starken Unterstützung von Forschungskooperationen beruhen, die sich auf niedrige Technologiereifegrade (Technology-Readiness Levels, TRL) konzentrier
  • Um die Auswirkungen auf das Leben der Bürger zu maximieren, ist es entscheidend, dass Horizon Europe die kooperative Forschung in allen Disziplinen im Bereich "Globale Herausforderungen" fördert. Dies erfordert aktive Schritte, um die effektive Integration der Sozial-, Geistes- und Geisteswissenschaften in die Themenbereiche sicherzustellen und zu überwachen.

Universitäten sind einzigartig in ihrer Aufgabe, neues Wissen zu generieren, die nächste Generation von Bürgern auszubilden und sich mit Unternehmen, dem öffentlichen Sektor und der Zivilgesellschaft auseinanderzusetzen. Daher unterstreichen wir die Bedeutung der Unterstützung der Entscheidungsträgerinnen und Entscheidungsträger für die Verwirklichung des Europäischen Forschungsraums und des Europäischen Bildungsraums. Die europäische Wissenschaft, Bildung und Innovation müssen weltweit wettbewerbsfähig sein, um unsere tiefgreifendsten medizinischen, sozialen oder ökologischen Herausforderungen anzugehen, die keine Grenzen kennen. Wir fordern das Europäische Parlament, den Rat und die Kommission auf, die hohen Ziele zu verwirklichen, indem sie die Investitionen in Pionierforschung erheblich erhöhen.

Unterzeichnende:

Brian Bech Nielsen, Aarhus University
Christian Leumann, University of Bern
Francesco Ubertini, University of Bologna
Rik Van de Walle, Ghent University
Anton Muscatelli, University of Glasgow
Ulrike Beisiegel, University of Göttingen
Sibrand Poppema, University of Groningen
Wojciech Nowak, Jagiellonian University
Ed Byrne, King’s College London
Igor Papič, University of Ljubljana
Vincent Blondel, University of Louvain
Svein Stølen, University of Oslo
Christine Clerici, Paris Diderot University
Daniël Wigboldus, Radboud University
Toomas Asser, University of Tartu
Bernd Engler, University of Tübingen
Eva Åkesson, Uppsala University
Heinz Engl, University of Vienna
Stuart Croft, University of Warwick

The Guild

The Guild wurde 2016 gegründet und zählt 19 von Europas bedeutendsten Universitäten aus 14 Ländern zu ihren Mitgliedern, die sich durch intensive Forschung auszeichnen. Sie engagiert sich für die Stärkung der Stimme der akademischen Institutionen, der Forschenden und der Studierenden. The Guild verpflichtet sich dem Streben nach Exzellenz, der Suche nach Wahrheit und der Vertrauensbildung als Grundlage des öffentlichen Lebens. Ebenso engagiert sich The Guild in der Schaffung von neuem Wissen zum Wohle der Gesellschaft, der Kultur und des wirtschaftlichen Wachstums.

 

Quelle: The Guild

12.06.2018