CAS Healthcare Leader Excellence MiG

Zentrum für Gesundheitsrecht und Management im Gesundheitswesen

Führung bedeutet, die Energien der Mitarbeitenden für das gemeinsame Ziel zu mobilisieren. Zweck der Führung ist nicht primär die persönliche Ausübung von Macht. Es geht vor allem anderen um die Befähigung und die strukturierte Übertragung von Verantwortung.

  • Die eigene Persönlichkeitsentwicklung beschleunigen.
  • Die eigene Führungswirksamkeit maximieren.

Das Gesundheitswesen befindet sich in einem Strukturwandel. Für Führungspersönlichkeiten aus Gesundheitsorganisationen bedeutet das, auf der persönlichen Ebene die eigene Entwicklung voran zu treiben und die Wirksamkeit des eigenen Führungshandelns zu erhöhen.

Dieser Lehrgang richtet sich an Führungspersönlichkeiten aus Gesundheitsorganisationen, die hart an sich arbeiten wollen. Ziel ist die Integration von Wissen und Können auf Basis von neusten Erkenntnissen zur Führungswirksamkeit.

Überblick
Abschluss Certificate of Advanced Studies in Healthcare Leader Excellence MiG Universität Bern (CAS HLE MiG Unibe)
Start 06/2021
Dauer Juni 2021 - 2022
Umfang 12 ECTS
Turnus jährlich
Flexibler Einstieg möglich Nein
Einzelmodul besuchbar Nein
Ort Diverse Orte in der Schweiz, Palo Alto/USA
Sprache Deutsch, Englisch
Zulassung Hochschulabschluss und mehrjährige Berufserfahrung im Gesundheitswesen sowie Führungserfahrung in Funktionen der Geschäftsleitung oder im strategischen Organ von Organisationen des Gesundheitswesens.
Kosten CHF 16'500
Trägerschaft Zentrum für Gesundheitsrecht und Management im Gesundheitswesen
Partner Palo Alto Foundation Medical Group Sutter Health, Stanford University, Medical Center University of California San Francisco
Anmeldung

Das Gesundheitswesen befindet sich in einem Strukturwandel. Auf der persönlichen Ebene bedingt das, die eigene Entwicklung voranzutreiben und die Wirksamkeit des eigenen Handelns zu erhöhen.

Nach diesem Lehrgang werden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer:

  • ein vertieftes Verständnis des Lean-Ansatzes und anderer innovationsbezogener Führungsansätze haben,
  • Kernelemente des Konstrukts “Operational Excellence” in ihrem Verantwortungsbereich eingeführt haben,
  • Prioritäten in ihrem Verantwortungsbereich richtig setzen und durchsetzen,
  • ein Veränderungsprojekt erfolgreich abgeschlossen haben,
  • operationelle und personelle Alltagsprobleme zeitnah lösen,
  • eine Kultur der kontinuierlichen Veränderung vorleben,
  • eine datenbasierte Feedbackkultur eingeführt haben,
  • die Mitarbeitenden auf messbare Ziele verpflichten,
  • Coaching­Kata sicher anwenden,
  • einen robusten Tagesbetrieb etabliert haben und
  • fähig sein, Innovationen schneller einzuführen.

Trainingsansatz:

Der Studiengang arbeitet mit folgenden Komponenten:

  • Das eigene Veränderungsprojekt als Ankerpunkt: Die Teilnehmenden führen mindestens ein Veränderungsvorhaben in ihrem Verantwortungsbereich durch. Dieses dient als Trainingsobjekt, um strukturell und persönlich wirksamer zu werden.
  • Erstellung von Prototypen für konkrete Problemstellungen: Während den Trainingseinheiten arbeiten die Teilnehmenden intensiv mit der Design­Thinking­Methode. Mögliche Lösungsansätze werden mit hohem Tempo entwickelt und getestet.
  • Simulationen von Führungssituationen: Die Teilnehmenden erhalten regelmässig Gelegenheit, konkrete Führungssituationen zu reflektieren und Verhaltensalternativen zu testen. Die Feedbacks der Kolleginnen und Kollegen sind dabei eine wichtige Ressource.
  • Fallstudien in Gesundheitsorganisationen: Die Lösung von Fallstudien ist ein klassisches Instrument, um die Selbstwirksamkeit zu erhöhen. Menschen lernen viel aus Fehlern. Diese kann man hier gefahrlos begehen. 
  • Peer-to-Peer-Training: Kollegiale Fallberatung ist eine partnerschaftliche Reflexion ausgehend von konkreten Fragestellungen. Dabei werden Standards wie das Collegial Consult und Coaching­Kata verwendet. Dies geschieht in regelmässigen Abständen innerhalb und ausserhalb der Trainingsblöcke.
  • Coaching: Zwischen den Trainingsblöcken werden persönliche Fragestellungen in Coachinggruppen analysiert und Lösungsoptionen entwickelt.
  • Einsatz von Online-Analysewerkzeugen: Die Teilnehmenden werden mit Online­Analysewerkzeugen vertraut gemacht, die sie auf der persönlichen und organisationalen Ebene voranbringen. Teilweise werden diese vor Trainingsblöcken eingesetzt, um bereits mit Daten zur IST­-Situation in die Arbeit einsteigen zu können.
  • Kombination von Selbststudium und Präsenzstudium: Damit alle Teilnehmenden mit denselben Voraussetzungen in ein Training einsteigen, wird ein gewisses Ausmass an Selbststudium erwartet. Dieses ist jeweils definiert und kann in verschiedenen Formen erfolgen.

Der Studiengang ist Teil des modularen Weiterbildungsprogramms Healthcare Management and Leadership MiG. Er kann im Hinblick auf einen DAS oder MAS-Abschluss "Healthcare Management and Leadership MiG" oder unabhängig davon absolviert werden.

Der Studiengang umfasst 12 ECTS-Punkte. Er setzt sich aus fünf Modulen im Umfang von jeweils 1,5 – 2,5 ECTS-Punkten (3 – 5 Tagen) zusammen und besteht in der Regel aus folgenden Teilen: Einstiegsblock, drei Coaching-Tage und Schlussblock, drei Trainingswochen in der Schweiz und im Ausland.

Einzelne Module und definierte Kombinationen von Modulen können auch für bestimmte Organisationen durchgeführt und auf die Bedürfnisse dieser Organisationen zugeschnitten werden.

Ein Modul besteht aus einem oder mehreren Kursblöcken, einem Angebot zu vertiefendem Selbststudium und/oder Reflexion in Gruppen sowie einer bewerteten Modularbeit.

Inhaltlich werden die folgenden Themen abgedeckt:

  • Lean Healthcare: Ausrichtung aller Führungs- und Leistungserstellungsprozesse am Patienten und maximale Wertschöpfung am Patienten durch interprofessionelle Teams,
  • Fokussieren: Wirkungsvolle Führung durch Verbindung der drei Dimensionen der Führung (strategische Ausrichtung, Tagesmanagement und Innovation),
  • Innovation: Wirkungsvolle Führung durch nachhaltige Veränderung mittels „Lean“-Methoden und laufende Anpassung der Dienstleistungen an veränderte Bedürfnisse und Anforderungen,
  • Probleme lösen: Wirkungsvolle Führung durch Lösung anstehender Probleme mithilfe eines „Lean-Healthcare“-Methodensets zur Erhöhung der Problemlösungsfähigkeiten von Führungspersonen,
  • Reflexion des eigenen Führungsverhaltens und persönlicher Umsetzungsplan.

Der Studiengang wird vom Zentrum für Gesundheitsrecht und Management im Gesundheitswesen der Universität Bern durchgeführt. Dieses wird gemeinsam von der Rechtswissenschaftlichen, der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen sowie der Medizinischen Fakultät der Universität Bern getragen.

Bei der Durchführung des Studiengangs wirken neben Dozierenden der Universitäten Bern auch Dozierende anderer Hochschulen des In- und Auslandes sowie ausseruniversitäre Fachleute mit.

Das Weiterbildungsangebot richtet sich an das oberste Kader im Gesundheitswesen, zum Beispiel Mitglieder von Spitalleitungen oder Spitaldirektionen. Darunter fallen Kaderärzte und Kaderärztinnen, höhere Pflegekader und Führungspersonen aus den Supportbereichen und Stabsfunktionen. Das Angebot ist nicht nur für Führungspersonen aus der Schweiz, sondern auch aus dem Ausland bestimmt.

Voraussetzungen für die Zulassung sind ein Hochschulabschluss und mehrjährige Berufserfahrung im Gesundheitswesen sowie Führungserfahrung in Funktionen der Geschäftsleitung oder im strategischen Organ von Organisationen des Gesundheitswesens.

Ausnahmen bezüglich der Zulassungsvoraussetzungen können von der Programmleitung „sur dossier“ genehmigt werden. Bei Personen ohne Hochschulabschluss oder ohne Berufserfahrung im Gesundheitswesen kann sie weitere Auflagen für die Zulassung machen, damit sichergestellt ist, dass diese den Studiengang erfolgreich absolvieren können.

Interessentinnen und Interessenten, die nur an einzelnen Modulen teilnehmen wollen, können zugelassen werden, sofern freie Kursplätze vorhanden sind.

Über die Zulassung zu den Studiengängen entscheidet die Programmleitung auf Antrag der Studienleitung. Es besteht kein Anspruch auf Zulassung.

Die Gesamtkosten für den Studiengang betragen 16‘500.– CHF inkl. Kursmaterial, Mittagessen und Pausenverpflegung; exkl. Übernachtungs- und Reisespesen.

Der nächste Studiengang startet im Juni 2021. Weitere Informationen

Interessierte können jederzeit mit dem Sekretariat Kontakt aufnehmen: info-mig@rw.unibe.ch, +41 31 684 32 11. 

Kontakt

Vorherige

Anschlussmöglichkeiten / thematisch verwandte Studiengänge