Theodor-Kocher-Preis

Der Preis geht an Thomas Frölicher, Preisträger Theodor-Kocher-Preis.

Thomas Frölicher, Preisträger Theodor-Kocher-Preis.
Thomas Frölicher, Preisträger Theodor-Kocher-Preis. © Universität Bern, Bild: Manu Friederich

Laudatio

Thomas Frölicher,

in Anerkennung seiner fundamentalen Beiträge zur Erforschung von Extremereignissen im Ozean, welche zeigen, dass marine Hitzewellen mit der globalen Erwärmung noch häufiger, intensiver und ausgedehnter werden und potentiell grosse und schädliche Auswirkungen auf Ökosysteme haben. Seine Forschung stellt wichtige Grundlagen für die Gesellschaft und für politische Entscheidungsträger bereit, ist relevant für das Pariser Klimaabkommen und die Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen. Als Hauptautor hat er die Klimaberichte des Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC) mitverfasst. Mit seiner Pionierarbeit hat Thomas Frölicher massgeblich zur Etablierung eines zukunftsweisenden Forschungsfeldes beigetragen und ist heute der international führende Experte auf dem Gebiet mariner Extremereignisse.

Lebenslauf

  • Geboren 1979 in Solothurn
  • Studium in Umweltnaturwissenschaften an der ETH Zürich
  • 2009 PhD in Klimaphysik am Physikalischen Institut der Universität Bern
  • 2010–2013 Forschungsaufenthalt an der Princeton Universität, USA
  • 2013–2017 Ambizione Fellow am Department für Umweltsystemwissenschaften der ETH Zürich
  • Seit 2017 Förderungsprofessor des Schweizerischen Nationalfonds und Leiter der Gruppe Ozeanmodellierung an der Abteilung für Klima- und Umweltphysik der Universität Bern

Informationen zum Theodor-Kocher-Preis

Im Geiste eines ihrer grossen Forscher und Lehrer, des Nobelpreisträgers von 1909, verleiht die Universität den Theodor-Kocher-Preis an ihre besten Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler. Die Auszeichnung würdigt aussergewöhnliche und vielversprechende wissenschaftliche Leistungen in Spezialgebieten oder in disziplinübergreifender Perspektive.