Dürrenmatts Welten – Literatur, Recht, Psychiatrie und mehr

Friedrich Dürrenmatt: Weltautor, Schweizer Hofnarr und Nationalheld – Biographische Aspekte einer literarischen Karriere im 20. Jahrhundert

Mittwoch, 24.02.2021, 18:15 Uhr

Bild von Referent

Veranstaltende: Collegium generale
Redner, Rednerin: Dr. Ulrich Weber, Schweizerisches Literaturarchiv
Datum: 24.02.2021
Uhrzeit: 18:15 - 19:45 Uhr
Ort: Die Vorlesung
findet via Zoom statt.
schreiben Sie cg@cg.unibe.ch für den Link
Es gibt keine Präsenzveranstaltung
Merkmale: Öffentlich
kostenlos

Link zum Video

 

Zusammenfassung des Referats

Friedrich Dürrenmatt gehört zu den Autoren, die durch ihre erfolgreiche Karriere und durch pointierte öffentliche Stellungnahmen weit über literarische Kreise hinaus bekannt waren und noch heute sind. Sein Name ist verbunden mit vielen Anekdoten, Mythen und Klischees. Er war ein schillerndes Phänomen, ebenso gefeiert wie umstritten. Zugleich ist sein Leben eine typisch-schweizerische Existenz, unspektakulär und sesshaft, fast ein wenig langweilig.

Wie geht man mit einem solchen kulturellen Phänomen als Biograph um? Die Präsentation der Figur Dürrenmatt und ihres Lebens soll von bestimmten Rollen ausgehen, die dem Schriftsteller und Künstler zugeschrieben wurden oder die er selbst einnahm («der genialische Naturbursche», «der Unpolitische», «der Nestbeschmutzer» «der Geniesser», «der Komödiant», «der Erfolgsautor»), und diese kritisch kommentiert werden. Dazu gehören auch Dürrenmatts literarischen Wurzeln und Abhängigkeiten, seine Beziehung zum Antipoden Max Frisch, seine Haltung zu autobiographischem Schreiben und zu Bekenntnisliteratur, sein Verständnis der Beziehung von Literatur und Politik.

Homepage von Dr. Ulrich Weber, Schweizerisches Literaturarchiv

"Friedrich Dürrenmatt. Eine Biographie" im Diogenes Verlag