Porträt Selbstverständnis

Mobilität

Die negativen Umwelteinwirkungen des heutigen Verkehrsaufkommens sind beträchtlich: Lärmbelastung, Luftverschmutzung, CO2-Ausstoss, Zerschneidung der Landschaft, usw. Rund ein Drittel des gesamten Energieverbrauchs sowie 32 % der Treibhausgasemissionen der Schweiz waren 2012 verkehrsbedingt (Umwelt Schweiz 2015).

Im universitären Alltag sind verkehrsbedingte Umweltbelastungen aufgrund von Pendlerverkehr und Dienstreisen ein wichtiges Thema. Mitarbeitende und Studierende können ihren Teil zur Reduktion dieser Umweltbelastungen beitragen. Im Folgenden haben wir Ihnen einige Möglichkeiten zusammengestellt, wie Sie beim täglichen Weg zur Universität oder bei der Anreise zur nächsten Konferenz Nachhaltigkeit berücksichtigen können.

Der öffentliche Verkehr ist eine umweltbewusste und oft auch günstigere Alternative zur Fahrt mit dem eigenen Auto. Das öffentliche Verkehrsnetz in Bern und Umgebung ist dicht und gut ausgebaut. Der Arbeitsweg kann leicht mit öffentlichen Verkehrsmitteln zurückgelegt werden. Zudem ist man rund um die Universität mit Bus und Tram, aber auch zu Fuss oder mit dem Fahrrad, bequem unterwegs.

SBB

Ausführliche Informationen zu den Angeboten der SBB, Fahrpläne und Billette finden Sie hier.

  • Fahrplan-Anfragen, Ticketbestellungen, Reservationen, etc. sind auch telefonisch via SBB Rail Service möglich. Für unterwegs gibt es mobile Lösungen (SMS und Apps): SBB Mobile - Fahrplan und Billetschalter für unterwegs
  • Klicken Sie im Onlinefahrplan der SBB auf "Umweltrechner" in der Detailansicht einer Verbindung und Sie erhalten die persönliche Umweltbilanz zu Ihrer Reise. Dabei sehen Sie, wie hoch der Energieverbrauch mit dem Zug im Vergleich zur Fahrt mit dem Auto ist

BERNMOBIL

Ausführliche Informationen zu den Angeboten der städtischen Verkehrsbetriebe BERNMOBIL finden Sie hier.

  • Der Fahrplan fürs Handy informiert in Echtzeit über die Linien von BERNMOBIL, PostAuto Region Bern und RBS (Buslinien): ÖV Plus-App

Als Ergänzung zum öffentlichen Verkehr bietet sich die Nutzung des Carsharing-Angebots von Mobility an. Mobility stellt 2'700 Fahrzeuge an 1'400 Standorten in der ganzen Schweiz zur Verfügung. Durch die Partnerschaft der Universität Bern und Mobility Carsharing profitieren Studierende und Mitarbeitende von Sonderkonditionen.

Eine häufig genutzte Alternative zu Auto oder ÖV ist das Velo. Die Nutzung von Velos oder E-Bikes fördert die nachhaltige Entwicklung gleich in mehrfacher Hinsicht: Durch die sportliche Betätigung verbessert sich die Gesundheit, es gelangen weniger schädliche Emissionen in die Umwelt und das Portemonnaie wird geschont.

Velostation vonRoll Hochschulzentrum

Das unterirdische Parkgeschoss mit Platz für 1'000 Velos ist konzipiert für einen schnellen Zugang der Mitarbeitenden und Studierenden zu ihrem Arbeitsplatz. Die Benützung der Velostation ist gratis. Die benachbarten Schliessfächer werden von der Velowerkstatt betreut. Die Velowerkstatt vonRoll ist spezialisiert für Reparaturen und den Verkauf von Occasion-Velos.

  • Weitere Velostationen in der Nähe der Universität finden Sie hier

Bikesharing in Bern

Seit einigen Jahren stösst Bikesharing weltweit auf immer mehr Beliebtheit. Auch in Bern kann man ab Juni 2018 Velos und E-Bikes an fixen Stationen in der Stadt ausleihen, damit herumfahren, und an einer anderen Station wieder zurückgeben. In der Hauptstadt entsteht derzeit das grösste Bikesharingnetz der Schweiz. Dieses umfasst im Endausbau rund 200 Stationen mit 2'400 Velos und E-Bikes. Aktuelle Stationen finden Sie hier.

Die Velos können mittels SwissPass und PubliBike-App ausgeliehen werden. Die E-Bikes unterstützen bis zu einer Geschwindigkeit von 25km/h. So geht's.

Die Umweltbelastungen, die durch Dienstreisen entstehen, können auf verschiedene Weise verringert werden. Reisekilometer können z.B. reduziert werden, indem als Alternative zur Reise die kostengünstige Möglichkeit einer Telefon- oder Videokonferenz genutzt wird.

Mobile Videokommunikation und Konferenzen

Dozierende, Mitarbeitende und Studierende der Universität Bern haben die Möglichkeit, mobile Videokommunikation mit einer zu installierenden Software auf dem eigenen Gerät durchzuführen.

Für Konferenzen oder für Vorlesungen sind mehrere Räume mit einer Video Infrastruktur ausgestattet. Diese Räume müssen im Voraus reserviert werden.