Gender-Forschung Vortragsreihe

«Zur Stellung von Menschenhandelsopfern im Asylverfahren»

Montag, 10.12.2018, 18:15 Uhr

Menschenhandel, also der Handel mit Personen zwecks sexueller oder Arbeitsausbeutung, findet auch im Asylverfahren statt. Sowohl die Ursachen von Menschenhandel, seine Ausprägungen wie auch die (staatliche) Reaktion darauf stellen eine Überkreuzung und Verstärkung von Diskriminierungskategorien wie Geschlecht, ökonomischer Stellung und ethnischer Zugehörigkeit dar. Das Völkerrecht gebietet deshalb einen besonderen Schutz von Menschenhandelsopfern. Asylsuchende Menschenhandelsopfer sind zusätzlich vulnerabel. Die Vorlesung setzt sich mit der aktuellen Praxis der Asylbehörden in der Schweiz auseinander und legt dar, wie eine konsequente Umsetzung der rechtlichen Vorgaben für den Schutz von Menschenhandelsopfern im Asylbereich aussehen könnte.

Veranstaltende: Abteilung für die Gleichstellung
Redner, Rednerin: Dr. iur. Nula Frei, Rechtswissenschaftliche Fakultät
Datum: 10.12.2018
Uhrzeit: 18:15 Uhr
Ort: A-122
UniS
Schanzeneckstr. 1
3012 Bern
Merkmale: Öffentlich
kostenlos