Gender-Forschung Vortragsreihe

«Geschlechtergeschichte der Antike»

Montag, 29.10.2018, 18:15 Uhr

Antike Literatur, Philosophie, Geschichtsschreibung ist quasi exklusiv in Werken männlicher Autoren überliefert. Kann Frauenforschung Erkenntnisse aus solchen "male-authored texts" gewinnen? Die Debatte darüber führte in den 1980er Jahren zu differenzierten Techniken, um die kanonischen Texte ‘gegen den Strich’ zu lesen. Die weiteren Entwicklungen der feministischen Theorie zu den Konzepten des ‘Geschlechts’, der ‘Geschlechtsperformanz’ und der Überschneidung von Geschlecht mit anderen sozialen Kategorien haben die Auswahl der Werkzeuge zur Erforschung von Geschlecht in den antiken Gesellschaften erweitert. Ein konkretes Beispiel aus der römischen Geschichtsschreibung wird zur Diskussion stellen, wie diese Ansätze die Oberfläche der männlichen Perspektive antiker Texte zu durchbrechen vermögen.

Veranstaltende: Abteilung für die Gleichstellung
Redner, Rednerin: Prof. Dr. Thomas Späth, Philosophisch-historische Fakultät
Datum: 29.10.2018
Uhrzeit: 18:15 Uhr
Ort: F005
Unitobler
Lerchenweg 36
3012 Bern
Merkmale: Öffentlich
kostenlos