Prix Lux 2021

Geographisches Institut (GIUB)

Die Universität Bern honoriert Engagement für Chancengleichheit und zeichnet dieses Jahr das Geographische Institut (GIUB) aus: für sein langjähriges Einstehen für Chancengleichheit und seine Pionierleistungen für eine inklusive Wissenschaftskultur.

Seit mehr als zehn Jahren engagieret sich das GIUB in vielfältiger Art und Weise und habt eine Reihe von Massnahmen und Initiativen implementiert, die zu einem kulturellen und institutionellen Wandel hin zu mehr Geschlechtergerechtigkeit geführt hat. Zu den Massnahmen zählen das Ermöglichen von Pensenreduktionen auf allen Stufen und die Berücksichtigung von Jobsharing. Ausserdem leistete das GIUB mit der Einrichtung der Eltern-Kind-Zimmer bereits seit 2014 einen wichtigen Beitrag zur Vereinbarung von Familie und wissenschaftlicher Arbeit. Gerade auch während der Pandemie engagiert sich das GIUB für Chancengleichheit: Es unterstützt Mitarbeitende mit pandemiebedingten zusätzlichen Belastungen durch die Möglichkeit, befristete Anstellungen zu verlängern. Zudem setzte es Mittel ein, um GIUB-Mitarbeitende mit Care-Verpflichtungen auch nach der Zeit des Lockdowns zu unterstützen.

 

 

Mitarbeitende des Geografischen Instituts (GIUB)
Mitarbeitende des Geografischen Instituts (GIUB)
Preisübergabe von Rektor Christian Leumann an Heike Mayer vom GIUB
Preisübergabe von Rektor Christian Leumann an Heike Mayer vom GIUB