Werkzeuge und Arbeitshilfen Scanprüfungen

Scanprüfungen an der Universität Bern mit EvaExam

Prüfungen bzw. Leistungsnachweise mit Antwort-Wahl-Verfahren, auch als MC-Prüfungen bekannt, können mit Hilfe von EvaExam elektronisch unterstützt werden. EvaExam ist webbasiert, so dass Prüfungsverantwortliche in der Lage sind innerhalb des Universitätsnetzes flexibel und selbständig damit zu arbeiten. Die Verwendung von EvaExam bietet sich insbesondere bei grossen Prüfungsgruppen an.

  • Mit EvaExam wird ein standardisierter Fragebogen angelegt.
  • Auch die Verwendung von standardisierten Vorlagen (nur Antwortbögen) ist möglich.
  • Die Bögen werden ausgedruckt und die Prüfung papierbasiert durchgeführt.
  • Anschliessend werden die ausgefüllten Prüfungsbögen eingescannt und im System verifiziert.
  • Die Prüfungen können vom System ausgewertet oder die Rohdaten exportiert werden.
  • Den Prüfenden stehen eine umfassende Dokumentation- und Berichtsfunktion sowie Exportmöglichkeiten zur Verfügung.

Kurz-URL dieser Seite: www.link.unibe.ch/scanpruefungen

In den nachfolgenden Ausführungen erhalten Lehrende einen Eindruck von den Möglichkeiten mit EvaExam zu arbeiten. Ausführliche Anleitungen stehen am Ende der Seite zur Verfügung. Es werden immer wieder Schulungstermine für EinsteigerInnen und Fortgeschrittene angeboten. Die Schulungsdaten und Ausschreibungen finden Sie hier.

Vor der Prüfung

Prüfungsverantwortliche/r können über scanpruefungen@ilub.unibe.ch ein Prüferkonto anfordern. Bitte geben Sie uns dazu Ihren Campusaccount (xxx@campus.unibe.ch) und Ihre Fakultät sowie Ihr Institut an. Sobald das Konto von uns freigeschaltet wurde, können Sie sich mit Ihrem Campusaccount anmelden. EvaExam ist im Universitätsnetz oder VPN über www.evaexam.unibe.ch erreichbar. Somit können Prüfende flexibel und selbständig damit arbeiten. 

Wir empfehlen allen Prüfenden genügend Zeit für die Vorbereitung der Prüfung mit EvaExam einzuplanen, insbesondere vor der ersten Nutzung:

  • Erstellung eines Prüfungskonzeptes vor der technischen Umsetzung
  • Kennenlernen der Benutzeroberfläche von EvaExam
  • Nutzung von Anleitungen allenfalls Besuch einer Schulung
  • Probedurchlauf mit EvaExam vor der eigentlichen Prüfung

Die Supportstelle iLUB unterstützt den Prüfungsprozess mit dem zur Verfügung stellen des Zugangs zu EvaExam, Kurzanleitungen, Schulungen, Support und Beratung. Verantwortlich für die Prüfungskonzeption und -durchführung bleiben weiterhin die Prüfenden.

Mit EvaExam werden Prüfungen im Antwort-Wahl-Verfahren technisch umgesetzt. Grundsätzliche Fragen zum Prüfungskonzept sollten vorher beantwortet sein. So werden Doppelarbeiten vermieden, da es nicht möglich ist, Fragentypen im Nachhinein zu ändern. Tipps für ein Prüfungskonzept (siehe auch Didaktipps (https://hdid.ch/didaktipps.php «Checkliste Prüfungskonzeption»):

  1. Analyse der Gegebenheiten und Rahmenbedingungen (Gruppengrösse, Vorgaben der Prüfungsordnung etc.)
  2. Entwurf der einzelnen Aufgaben: Aufgabentyp, Anspruchsniveau, Frage formulieren, Antwortmöglichkeiten und Bewertung
  3. Review: Ein Reviewprozess unter Kolleginnen und Kollegen hilft die Prüfungsfragen zu verbessern
  4. Zusammenstellung der gesamten Prüfung
  5. Check: Zusammenhang zwischen Lernziel und Prüfungsaufgabe beachten und neben Reproduktions- auch Transferaufgaben berücksichtigen
  6. Formale Gestaltung der gesamten Prüfung
  7. Entwurf der Musterlösung mit den Beurteilungskriterien (aufgrund der Lernziele)

 

Es ist eine Herausforderung gute Prüfungsfragen zu entwickeln, die im Niveau angemessen sind und bei denen Testknackerinnen und Testknackern keine Chance haben. Wir empfehlen daher sehr gerne den entsprechenden Kurs der Hochschuldidaktik zum Thema «Entwicklung schriftlicher Prüfungsfragen: Multiple Choice und Kurzantwortfragen».

Folgende Fragentypen stehen in EvaExam zur Verfügung:

  • Single Choice Frage
  • Wahr-Falsch Frage
  • Multiple Choice Frage
  • Offene Frage
  • Segmentierte offene Frage
  • Kprim Frage
  • Zuordnungsfrage

 

Beachten Sie bitte, dass beim Erstellen der Option "nur Antwortbogen" nur die Auswahl von Single Choice Fragen möglich ist. Da bei dieser Option die Fragebögen von Ihnen in einem externen Programm erstellt werden, steht es Ihnen frei die Fragen beispielsweise auch als Wahr-/Falsch-Fragen zu definieren. Bei den Multiple Choice Fragen können Sie aus zwei Varianten wählen. Entweder wird jede Antwortoption einzeln bewertet oder es werden nur Punkte für korrekte Kombinationen vergeben.

Offene Fragen bieten sich an, wenn Sie längere Texte als Antwort erwarten. EvaExam erkennt offene Fragen erste dann als beantwortet, wenn mindestens 0,3% des Feldes vom Prüfling gefüllt wurden. Rechnen Sie mit kurzen Antworten, dann benutzen Sie bitte die "segmentierte offenen Frage". Geben Sie bei offenen Fragen Hinweise darauf, wie lange die Antwort ausfallen sollte "Beschreiben Sie in drei bis fünf Sätzen...."

Wenn die Konzeption der Prüfung abgeschlossen ist, werden die Prüfungsfragen in EvaExam abgebildet. Es ist grundsätzlich möglich

  • Prüfungsfragen und –antworten gemeinsam auf den Prüfungsbögen abzubilden,
  • einen Fragen- und einen Antwortbogen getrennt zu erstellen oder
  • einen reinen Antwortbogen zu erstellen und den Fragebogen in einem externen Programm abzubilden.

Da die Fragentypen im Nachhinein nicht änderbar sind, ist es wichtig die Konzeptionsphase vor der technischen Umsetzung abzuschliessen.

  • Fragen können in einer Fragenbibliothek gespeichert und abgerufen werden. Es ist möglich Fragen über eine csv-Vorlage zu importieren. 
  • Prüfungsbögen können exportiert und importiert werden. 

EvaExam leitet Schritt für Schritt durch das Anlegen der Prüfung hindurch. Der Prüfungsbogen wird entsprechend der erstellten Vorlage hinzugefügt, ein Notenschlüssel kann angelegt und die Prüfungsteilnehmenden verwaltet werden. Am Ende des Prozesses werden die Prüfungsbogen als PDF zum Druck angeboten.

  • Die Bögen können auf den Multifunktionsdruckern der Universität Bern gedruckt werden.
  • Dabei sollte auf ein klares, kräftiges Druckbild geachtet werden.
  • Heftungen sollten vermieden werden, wenn möglich.
  • Zur Sicherheit können mehr Bögen gedruckt werden, als Teilnehmende zur Prüfung angemeldet sind. Die überzähligen Bögen müssen nach der Prüfung vernichtet werden. 

Es ist sinnvoll vor der eigentlichen Prüfung einen Testdurchlauf durchzuführen. Dazu wird eine Prüfung angelegt, die klar mit „Test“ gekennzeichnet wird. Es können einige wenige Bögen (5 Stück) erzeugt, ausgedruckt, vom Prüfenden ausgefüllt, eingescannt und verifiziert werden. So wird die Handhabung mit EvaExam eingeübt und sichergestellt, dass alle Schritte richtig durchgeführt werden. Dabei kann auch geprüft werden, ob der Scanner vor Ort optimal eingestellt ist. Füllen Sie dafür einen Antwortbogen aus und korrigieren Sie auch eine Antwortoption. Nach dem Einscannen und vor der Verifikation können Sie die Füllgrade (rote Zahlen) im PDF einsehen. Ein korrigiertes Feld weist einen Füllgrad von über 85% auf. Sollte ein Kreuz nicht erkannt werden (Rahmen fehlt) oder der Füllgrad bei Korrekturen nicht hoch genug sein, dann stellen Sie den Kontrast beim Scanner um ein bis zwei Punkte höher ein. Wiederholen Sie den Test. Im Zweifel melden Sie sich bitte beim Support. 

Am Prüfungstag

Die Prüflinge sind vor Ort darauf aufmerksam zu machen, wie die Bögen auszufüllen sind. Auf den Prüfungsbögen selbst ist zwar eine Kurzanleitung vorhanden, aber in der angespannten Prüfungssituation überlesen die Studierenden dies leicht. Kreuze sollen möglichst mit schwarzem Kugelschreiber vorgenommen werden (Filzstifte sind besser, dürfen aber nicht zu dick sein). Die Kreuze müssen innerhalb der Käschen sein, ausserhalb werden sie nicht erkannt. Korrekturen können vorgenommen werden, indem ein Kreuz durch ausmalen des Kästchens ungültig und ein anderes Käschen angekreuzt wird. Die Prüfungs-ID (Matrikelnummer) muss sorgfältig ausgefüllt werden, zur Sicherheit sollte auch der Name angegeben werden. Eckmarkierungen und Barcode dürfen keinesfalls überschrieben werden. Offene Antworten dürfen nur innerhalb der vorgesehenen Markierungen eingetragen werden. Randnotizen werden vom System nicht registriert.

Nach der Prüfung werden die Papierbögen eingesammelt und eingescannt.

Nach der Prüfung

Sollten offene Antworten in der Prüfung enthalten sein, müssen diese zunächst bewertet werden, damit das System die Benotung vornehmen kann (falls gewünscht). Die Prüfungsbögen können anschliessend an jedem Multifunktionsdrucker der Universität Bern eingescannt werden. Falls die Papiere geheftet wurden, müssen die Heftklammer durch abschneiden der Kante entfernt werden. Dabei dürfen die Eckmarkierungen nicht beschädigt werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass EvaExam nur vollständige Prüfungen erkennt. Sollte es eine Seite ohne Fragen geben, gehört diese auch zum Bogensatz und muss miteingescannt werden. Wenn Sie eine grosse Prüfungsgruppe haben, dann scannen Sie in mehrere Stapeln damit das Mailsystem nicht überlastet. Achten Sie auch hierbei darauf, dass die Prüfungen eines Teilnehmenden nicht auseinandergerissen werden, sonst erkennt EvaExam die Prüfling nicht und lehnt den Stapel ab. 

Folgende Druckeinstellungen sind notwendig:

  • schwarz/weiss
  • 200dpi
  • Format tiff
  • Falls das Original doppelseitig ist, ebenfalls doppelseitig scannen

Die eingescannte TIFF-Datei wird an die eigene Mailadresse gesendet und nachfolgend abgespeichert. Die Datei kann in EvaExam direkt hochgeladen werden. Sollte die Qualität der Scans nicht genügend sein und von EvaExam nicht erkannt werden, so können Sie einen Termin mit der Supportstelle iLUB vereinbaren. Wir verfügen über zwei Scanstationen, die eine höhere Bildqualität erzeugen können. 

Sobald die Bögen in EvaExam geladen sind, kann die Verifizierung starten. Das System legt dabei die Antworten in den Prüfungsbögen vor, welche vom System nicht eindeutig erkannt werden können (wenn beispielsweise Korrekturen vorgenommen wurden, Kreuze nicht eineindeutig sind oder Antworten ganz fehlen). Dabei ist es jederzeit möglich den originalen Bogen aufzurufen. Wenn alle zweifelhaften Stellen vom Prüfenden verifiziert wurden, ist die Prüfung abgeschlossen.

Nach dem Verifikationsprozess nimmt  das System die Bewertung vor (insofern ein Notenschlüssel angegeben wurde). Es ist möglich die Bewertung bzw. den Notenschlüssel nachträglich anzupassen. Es ist ebenfalls möglich die Rohdaten zu exportieren und die Bewertung ausserhalb des Systems vorzunehmen. 

Mit EvaExam können ein Gesamtreport oder Einzelreports für jede Prüfung in PDF ausgegeben werden. Auch die Originalbögen sind einsehbar, so dass eine Prüfungseinsicht gut durchgeführt werden kann. 

Die Prüfung kann geschlossen werden, wenn alle Bögen eingescannt wurden. Excel- und PDF-Reports werden zur Sicherheit exportiert und auf dem Server der Universität Bern/Laufwerk der Fakultät sicher abgelegt. Auch die Originalprüfungen müssen sicher verwahrt werden. Für die Einhaltung des Datenschutzes und der Archivierungspflicht ausserhalb von EvaExam sind die Prüfenden selbst verantwortlich. Die Prüfung darf in EvaExam nicht gelöscht werden da sie derzeit nicht wieder herstellbar wäre. 

EvaExam bietet die Möglichkeit aufgrund der Prüfungsergebnisse einzelne Fragen zu optimieren. Zu jeder Frage wird dazu die Trennschärfe und der Schwierigkeitsgrad berechnet. Prüfungsverantwortliche können so den Fragenkatalog für die nächste Durchführung optimieren.

Frequently Asked Questions

Gerne stellen wir Ihnen hier die Antworten auf die häufigsten Fragen zur Verfügung!