Medienmitteilungen, Infos für Medienschaffende und Medienecho Media Relations

Einladung zur Buchvernissage mit Vitus Huber: «Die Konquistadoren. Cortés, Pizarro und die Eroberung Amerikas»

Vitus Huber vom Historischen Institut der Universität Bern geht in seiner neuesten Publikation dem Rätsel nach, wieso die Eroberung Amerikas durch die Konquistadoren so schnell erfolgte. An der Buchvernissage vom Freitag, 22. Februar 2019, stellt Vitus Huber seine Forschungsergebnisse vor und erzählt, wer die Eroberer waren und wie diese lebten.

Im Frühjahr 1519 landeten spanische Eroberer unter Führung von Hernán Cortés in Mexiko und unterwarfen in nur zwei Jahren die mächtigen Azteken. Bald gerieten weite Teile Amerikas unter spanische Herrschaft. Vitus Huber vom Historischen Institut der Universität Bern geht in seiner neusten Monografie dem Rätsel nach, wie diese Eroberung so schnell und ohne königliche Truppen erfolgen konnte. Huber wirft einen neuen, frischen Blick auf die Konquistadoren und beschreibt anschaulich, wer diese waren, wie sie lebten und wie ihre Beutegemeinschaften funktionierten. Zudem erklärt er, warum aus einer chaotischen Eroberungsphase langfristige koloniale Herrschaft hervorgehen konnte.

500. Jahrestag der Eroberung Mexikos – Schlüsselszene der Globalisierung?

Der welthistorische Vorgang der «Entdeckung» und Eroberung Amerikas behält bis heute seine Aktualität: Raumfahrt, Migration, private Söldnerarmeen, Land Grabbing oder die Ausbeutung von Bodenschätzen sowie Arbeitskräften sind Phänomene, die in ähnlicher Weise vor 500 Jahren während der Conquista zu beobachten waren. Die Publikation «Die Konquistadoren. Cortés, Pizarro und die Eroberung Amerikas» bietet in der beliebten Reihe C.H. Beck Wissen eine prägnante Gesamtdarstellung und Einführung ins Thema. Der an der LMU München promovierte Historiker Vitus Huber forschte in Spanien, Mexiko und den USA. Das aktuelle Buch verfasste er an der Harvard University. Momentan ist Vitus Huber assoziierter Forscher am Historischen Institut der Universität Bern und chercheur invité an der EHESS in Paris.

Gerne laden wir Sie in Zusammenarbeit mit der LibRomania Bern ein zur Buchvernissage:

Datum:           Freitag, 22. Februar 2019, 19.30 Uhr
Ort:                 LibRomania, Länggassstrasse 12, 3012 Bern

Die Buchvernissage umfasst eine kurze Einführung durch Prof. Dr. Christian Büschges (Professor für Iberische und Lateinamerikanische Geschichte sowie geschäftsführender Direktor, Historisches Institut, Universität Bern), eine Präsentation des Buches durch Dr. Vitus Huber und ggf. eine Publikumsdiskussion.

Inhaltsverzeichnis des Buchs

1. Kolumbus und die karibische Phase der Conquista (1492 – 1519)

Fahrt ins Ungewisse: Entdeckungsreisen und Eroberungslizenzen

«Gold und Sklaven so viel sie verlangen»: Ziele und Investitionsketten

Die Conquista als Graswurzelbewegung? Akteure und Karrieren

2. Cortés, die Nahua und die Eroberung Mexiko (1519 – 1531)

«Ich mache Euch reich»: Mobilisierung und Gruppenhierarchie

«Indios amigos»: Die entscheidenden indigenen Allianzen

«Viel Arbeit, Mühsal und in Lebensgefahr»: Conquista-Alltag und Disziplin

3. Pizarro und die Eroberung des Inkareichs (1531 – 1572)

Atahualpas Gefangennahme: Kulturkollision in Peru

«Ohne Geld kehre ich nicht zurück»: Die Dynamik der Conquista

Die Kinder der Sieger und die Etablierung der Kolonialherrschaft

4. Missionare und Misserfolge in Nord- und Südamerika

Spirituelle Eroberer: Geistliche in der Conquista

«Als regne es Pfeile»: Gescheiterte Expeditionen

5. Zwischen Glorifizierung und Diffamierung: Das Konquistadorenbild in der Historiografie

«Grausame Bestien» oder «die grössten Männer ihrer Zeit»? Die Konquistadoren in den Augen der Zeitgenossen

Kein «europäisches Wunder»: Überlegenheitsdiskurs

13.02.2019