Medienmitteilungen, Infos für Medienschaffende und Medienecho Media Relations

Berufungen und Ehrungen im April

Berufungen


Ordentlicher Professor für Biochemie
Zum Nachfolger von Prof. Dr. Angelo Azzi, der im Februar zurückgetreten ist, hat der Regierungsrat auf den 1. Mai Matthias Hediger zum Professor für Biochemie und Direktor des Instituts für Biochemie und Molekularbiologie ernannt.

Matthias Hediger (51) ist in Suhr (Aargau) aufgewachsen und hat an der ETH Zürich Biochemie studiert. Nach der Doktorarbeit 1982 in Zürich ging er zunächst für ein Jahr als Post-Doctoral Fellow an die University of Conneticut, Health Center in Farmington, danach für zwei Jahre an die University of California, Departement of Biological Chemistry, in Los Angeles. An der gleichen Universität, am Departement of Physiology, verbrachte er anschliessend drei Jahre als Assistant Research Physiologist. Ab 1989 bis zur Berufung nach Bern forschte und unterrichtete Matthias Hediger erst als Assistant Professor und dann als Associate Professor an der Harvard Medical School, Brigham and Women’s Hospital in Boston. Der Schwerpunkt seiner Forschung liegt auf den medizinischen Implikationen der Membran-Transportproteine, insbesondere derjenigen, welche in unserem Körper für die Aufnahme und Verteilung wichtiger Nährstoffe verantwortlich sind. Matthias Hediger hat die Beteiligung dieser Proteine in menschlichen Krankheiten eingehend untersucht. Als neuer Direktor des Instituts für Biochemie und Molekularbiologie beabsichtigt er, ein multidisziplinäres Kompetenzzentrum im Bereich Membranbiologie und Drug Discovery aufzubauen.

Neue Titularprofessoren

Auf Antrag der Medizinischen Fakultät hat die Universitätsleitung im Januar beschlossen, die Würde eines Titularprofessors auf den 1. März zu verleihen an:

• PD Dr. Christoph Aebi (Kinderklinik und Institut für Infektionskrankheiten)

• PD Dr. Urs Frey (Pädiatrische Pneumologie, Kinderklinik)

• PD Dr. Arthur Helbling (Institut für Rheumatologien und Klinische Immunologie/Allergologie)

• PD Dr. René Martin Müri (Abteilung für Neuropsychologische Rehabilitation)

• PD Dr. Jean-Pierre Pfammatter (Pädiatrische Kardiologie)

Auf Antrag der Medizinischen Fakultät hat die Universitätsleitung im April beschlossen, die Würde eines Titularprofessors auf den 1. Mai zu verleihen an:

• PD Dr. Frank Werner Seibold (Klinik für Gastroenterologie)

• PD Dr. Kurt Lippuner (Poliklinik für Osteoporose)


Ehrungen


Honorarprofessur für Reformierten Pfarrer                    
Der Senat hat im Januar auf Antrag des Instituts für Systematische Theologie beschlossen, PD Dr. Peter Jürg Winzeler, Pfarrer der Berner Reformierten Kirche und Lehrbeauftragter der Universität Bern, zum Honorarprofessor zu befördern. Mit der Verleihung der Honorarprofessur ehrt der Senat Jürg Peter Winzelers Lehr- und Forschungstätigkeit, sein für einen Privatdozenten vergleichsweise enormes Engagement in der Fakultät sowie seinen Einsatz in Kirche und Gesellschaft.

Weltraumforscher Hans Balsiger erhält «Basic Sience Award 2004»
Die Internationale Akademie für Astronautik hat an ihrer Frühjahrstagung in Paris den Berner Weltraumforscher Hans Balsiger mit dem «Basic Science Award 2004» ausgezeichnet. Dieser wird seit 1987 jährlich an einen Wissenschafter «für signifikante und dauernde Beiträge zum Fortschritt der astronautischen Wissenschaften» vergeben. Hans Balsiger folgt damit so bekannten Namen wie Roger Bonnet (früherer Wissenschaftsdirektor der ESA), Lennard Fisk (früherer Associate Administrator der NASA), Joachim Trümper (Pionier der Röntgenastronomie) und auch Johannes Geiss, seinem Lehrer und Vorgänger.

In seiner Laudatio hob Prof. Bonnet die einmaligen Beiträge der Berner Experimentalphysiker in der Weltraummassenspektrometrrie hervor, die insbesondere in der Kometenforschung (Missionen Giotto und Rosetta) aber auch in der Magnetosphären- und Sonnenforschung absolut neuartige Ergebnisse zum Verständnis unseres Sonnensystems geliefert haben.

Hans Balsiger betonte in seiner Verdankung, dass experimentelle Weltraumforschung nur im Team möglich und erfolgreich sein kann. Er nahm die Auszeichnung deshalb stellvertretend für seine Mitarbeiter und Kollegen entgegen, aber auch für sein ehemaliges Institut und seine Universität, die ihm den über drei Jahrzehnte dauernden Aufbau einer komplexen Infrastruktur, Voraussetzung für den Bau von Weltraumexperimenten, ermöglicht hattten.

Berner Nachwuchsforscherin in die Junge Akademie gewählt
Bei der diesjährigen Zuwahl der Jungen Akademie, einer Nachwuchsorganisation der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften und der Deutschen Akademie der Naturforscher (Leopoldina), wurde Dr. Kärin Nickelsen (Lehrstuhl WTWG, Institut für Philosophie) als neues Mitglied gewählt.

Die Junge Akademie ist ein Projekt der beiden ältesten Wissenschaftsakademien Deutschlands zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses. Ihre Mitglieder, derzeit 60 junge Wissenschaftlerinnen und -wissenschaftler aus dem deutschsprachigen Raum, widmen sich dem interdisziplinären wissenschaftlichen Diskurs und engagieren sich gemeinsam an den Schnittstellen von Wissenschaft und Gesellschaft. Voraussetzung für die Wahl ist eine herausragende Promotion, die zum Zeitpunkt der Wahl nicht länger als drei bis sieben Jahre zurückliegen sollte, sowie mindestens eine ebenso herausragende Arbeit danach.

Berner Student gewinnt Preis der Berner Gesellschaft für Personalmanagement
Der Preis für hervorragende personalwissenschaftliche Lizenziatsarbeiten, der alljährlich durch die Berner Gesellschaft für Personalmanagement vergeben wird, geht im Jahr 2005 an Christoph Stadelmann. Der Absolvent der Betriebswirtschaftslehre, der seine Lizenziatsarbeit am Institut für Organisation und Personal der Universität Bern unter Leitung von Prof. Dr. Norbert Thom verfasst hat, erhält den Preis für seine Arbeit «Messung und Beurteilung des Kulturwandels bei PostMail».

26.04.2005