Medienmitteilungen, Infos für Medienschaffende und Medienecho Media Relations

Masterstipendien für hervorragende ausländische Studierende

Die Universität Bern lanciert als erste Schweizer Universität Stipendien für hervorragende ausländische Studierende, die hier ihren Master-Abschluss machen wollen. Für das kommende Studienjahr werden fünf Plätze an die besten Bewerberinnen und Bewerber vergeben.

Für das akademische Jahr 2006/07 vergibt die Universität Bern fünf Masterstipendien für sehr gute Studierende aus dem Ausland. Dies ist erst der Anfang: In fünf Jahren sollen es bereits fünfzig Stipendendien sein. «Wir haben ein klares Ziel», sagt Gunter Stephan, Vizerektor Lehre. Die Universität Bern vergibt diese Stipendien, weil sie «exzellente Studierende aus aller Welt» nach Bern holen will. «Wir wollen ein neues Klima schaffen, ausländische Talente an unsere Universität binden und so den Wettbewerb fördern», so Stephan. Die fünf Master-Stipendien für das nächste akademische Jahr seien eine «Einstiegsinvestition». Diese kostet rund 200'000 Franken. Die fünf ausgewählten Studierenden erhalten während dem rund zweijährigen Masterstudium pro Monat 1’600 Franken. Das Geld wird nicht etwa in einem anderen Bereich gekürzt; bisher war diese Summe für die Kooperationsverträge mit Holland, Österreich und Deutschland reserviert. Doch diese Verträge würden längst nicht mehr genutzt, weil dieser Austausch nun über die Erasmus-Programme laufe, erklärt Stephan, der auch den Internationalen Beziehungen der Universität vorsteht.


Neuheit in der Schweiz

Die Universität Bern ist Pionierin auf diesem Gebiet. Noch keine andere Universität in der Schweiz habe seines Wissens offiziell Master-Stipendien für Ausländerinnen und Ausländer eingeführt, stellt Mathias Stauffacher, Generalsekretär der Rektorenkonferenz der Schweizer Universitäten (CRUS) fest. Die ETH Zürich zum Beispiel prüft ähnliche Ideen, wie Silvia Biedermann vom ETH-Stipendiendienst sagt. Tatsächlich würden Gelder für Stipendien solcher Art gesucht, konkrete Entscheide seien aber noch nicht gefallen.

Auch die Universität Bern muss noch mehr Geld finden, will sie die Master-Stipendien in den nächsten Jahren aufstocken. Gunter Stephan erläutert den Plan: «Wir wollen auf der Grundlage der Talentförderung ein Sponsoring-System aufbauen.» Auch die Alumni, die Ehemaligen der Unversität Bern, könnten gemäss Stephan mithelfen, finanzielle Mittel zu gewinnen.

Ab sofort können interessierte ausländische Studentinnen und Studenten das Gesuchsformular im Internet herunterladen (siehe Quick Links rechts). Auf der Seite für Internationale Beziehungen der Universität Bern finden sie auch die Checkliste mit den Unterlagen, die einer Bewerbung beizulegen sind. Die Gesuche für Master-Stipendien müssen bis am 15. Mai eingereicht werden.

03.03.2006