Universität für alle Dies academicus

Geschichte

Der «Dies academicus» erinnert an die Gründung der Universität Bern im Jahre 1834.

Die Stiftungsfeier der Universität Bern findet jährlich am ersten Samstag im Dezember statt.

Rückschau

Teaser

Der Dies academicus 2016

Die interessierte Öffentlichkeit ist jeweils herzlich eingeladen, an der Stiftungsfeier der Universität Bern teilzunehmen. Der 182. Dies academicus fand am 3. Dezember 2016 statt.

 

Am 15. November 1834 wurde die Universität Bern in der Heiliggeistkirche feierlich eröffnet: Rektor Wilhelm Snell stellte sich vor, Redner waren Prof. Ignaz P. V. Troxler und Regierungsrat Charles Neuhaus. «Das Intelligenzblatt für die Stadt Bern» schrieb dazu: «(…) Und da wohl die wenigsten der in der grossen Zahl sich eingefundenen Zuhörer etwas von der Reden mit nach Hause nehmen konnten, so war wohl der einzige Ersatz für die erworbenen kalten Füsse – die Musik.»

Der Stiftungstag der Universität, der Dies academicus, wird seither jährlich gefeiert. Am Dies academicus trat denn der neu gewählte Rektor vor die versammelte Schar der Würdenträger, vor die akademischen und sonstigen Bürger. Er legte Rechenschaft darüber ab, was die Universität geleistet hat und noch zu leisten gedenkt. Und er hielt eine akademische Rede, die sogenannte Rektoratsrede. 1836 sagte der damalige Rektor Karl Brunner, dass die Stiftungsfeier der wichtigste Tag im Jahr sei. Der Vorsteher der Universität könne an diesem Tag endlich einige Betrachtungen öffentlich aussprechen.

Während Jahrzehnten begann die Stiftungsfeier um 11 Uhr in der Aula mit der Rektoratsrede. Die «heitere akademische Geselligkeit» wurde mit einem Bankett gepflegt. Wie der «Bund» 1866 schrieb, «vereinigte dieses die Mitglieder der Hochschule und ihre Freunde aus der Mitte des Publikums im sinnig dekorirten Saale des Casino zu heiterer akademischer Geselligkeit. Sogar die Büsten des Homer, sowie diejenigen von Haller, Vogt und anderer unvergänglicher Geisteslehrer hatten sich in Roth und Weiss bemantelt und blickten sarkastisch, aber in guter Laune auf den dichtgefüllten Saal herunter, als wollten sie sagen: Wir sind jetzt freilich ein gut Stück weiter in der Elysäischen Akademie, aber nur zu, Kinderchen, wir hatten einst auch unsere Freude daran!»

Bisweilen veranstalteten die Studenten einen Fackelzug. Die Verleihung von Ehrenpromotionen und Preisen findet sich auch heute noch als Programmpunkt jeder Stiftungsfeier.