Dr. Bernd Borchard, Bereich Risiko- und Interventionsabklärungen, Amt für Justizvollzug, Zürich

Schuld, Schuldfähigkeit und Rückfallprävention aus Sicht der forensischen Psychologie

Mittwoch, 06.12.2017, 18:15 Uhr


Veranstaltende: Collegium generale
Redner, Rednerin: Dr. Bernd Borchard, Bereich Risiko- und Interventionsabklärungen, Amt für Justizvollzug, Zürich
Datum: 06.12.2017
Uhrzeit: 18:15 - 19:45 Uhr
Ort: Auditorium maximum
Hauptgebäude
Hochschulstrasse 4
3012 Bern
Merkmale: Öffentlich
kostenlos

Zusammenfassung des Referats

Strafe setzt Schuld voraus und ein Täter wird dann nicht zu einer Freiheitsstrafe verurteilt, wenn er zum Zeitpunkt der Tat nicht schuldfähig war. Die Anordnung einer risikosenkenden Massnahme darf sich aber nicht einseitig an Fragen zu einer Verminderung der Schuldfähigkeit ausrichten. Schuldfähigkeit ist für Risikoeinschätzungen und die Durchführung rückfallpräventiver Interventionen in der Forensik ein untergeordnetes Konzept. Es gilt vielmehr, dass die Schuld eines Täters, das von ihm ausgehende Risiko, die Beeinflussbarkeit für risikosenkende Interventionen und eine möglicherweise diagnostizierte psychische Störung vier unterschiedliche und unterscheidbare Phänomene sind. Alle denkbaren Kombinationen dieser vier Phänomene sind im Einzelfall möglich und eine rechts- oder psychiatriedogmatisch begründete starre Verbindung dieser Ebenen ist in der forensisch-psychologischen Praxis nicht zielführend.

Dr. Bernd Borchard, Leiter Risiko- und Interventionsabklärungen, Amt für Justizvollzug, Zürich

Homepage Amt für Justizvollzug, Zürich