Porträt Selbstverständnis

Qualität in der Weiterbildung

Die Weiterbildung der Universität Bern fundiert auf Wissenschaft und Forschung. Sie fördert die Fähigkeit der Studentinnen und Studenten zu einem wissenschaftlich reflektierten Transfer der Bildungsinhalte in die Arbeitswelt und ihr weiteres Lebensumfeld. Um dies zu erreichen hat die Universität Bern im Rahmen der Qualitätssicherung und Qualitätsentwicklung auf der Basis der Dokumente von Swissuni eigene Grundsätze und Standards formuliert sowie Instrumente entwickelt.

Für die Qualität der Weiterbildungsstudiengänge gelten die folgenden Grundsätze:

  • Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer stehen im Zentrum der universitären Weiterbildung. Die Veranstaltungen berücksichtigen in Inhalt und Form ihre Bedürfnisse und Wünsche. Das Wissen und die Erfahrung der Teilnehmenden als Fachleute fliesst in den Lehr-Lern-Prozess ein. Sie leisten so ebenfalls einen Beitrag zur Qualität der Veranstaltung.
  • Die Weiterbildungsveranstaltungen entsprechen dem aktuellen Stand des Wissens und Könnens in der Wissenschaft und der Didaktik der Erwachsenenbildung bzw. Weiterbildung. Die Inhalte werden unter Einbezug neuer Lehr-Lern-Formen stoff- und adressatengerecht vermittelt.
  • Neben der Weitergabe unmittelbar umsetzbaren Wissens und Könnens bietet die universitäre Weiterbildung Raum für die Vermittlung von Orientierungswissen, für Reflexion und Diskussion sowie für das gemeinsame Entwickeln neuer Ideen und Lösungen. Wegweisend ist eine Kultur des Dialogs.
  • Die Lehrenden in der universitären Weiterbildung stammen sowohl aus den Hochschulen wie aus der ausseruniversitären Praxis. Sie sind fachlich, didaktisch und sozial qualifiziert. Sie sind offen für Interdisziplinarität und verfügen über die nötigen Praxiskenntnisse.