COMET - Karriereprogramm

Coaching, Mentoring, Training für Wissenschaftlerinnen

Teaser

Das neue Karriereförderungsprogramm der Universität Bern ist Teil der universitären Strategie 2021. Es richtet sich spezifisch an weibliche Postdocs und Habilitandinnen aller Fakultäten und ergänzt die bereits bestehenden fakultären und studentischen Mentoring-Programme an der Universität Bern.

Die Teilnahme am Karriereprogramm COMET soll Nachwuchswissenschaftlerinnen dabei unterstützen, die angestrebte akademische Laufbahn erfolgreich zu realisieren. Mithilfe eines individuell gestaltbaren Programms können Kompetenzen, Know-how und Motivation für die wissenschaftliche Karriere gestärkt werden.

COMET startet 2017 in die erste Runde und wird bis 2020 voraussichtlich jährlich durchgeführt. Pro Runde werden je 20 Plätze kompetitiv vergeben. Die Coachings, Mentorings und Trainings werden nach Bedarf auf Deutsch und/oder Englisch durchgeführt.

Bewerbungsfrist

Freitag, 17. März 2017

Das Programm…

  • leistet einen Beitrag zum längerfristigen Ziel der Universität Bern, dem Ausstieg von Frauen auf den höheren akademischen Stufen entgegenzuwirken.
  • fördert Nachwuchswissenschaftlerinnen aller Fakultäten auf Stufe Postdoc, unterstützt sie in ihrer Karriereplanung und verbessert ihre Chancen, die wissenschaftliche Karriere erfolgreich fortzusetzen.

Die Teilnehmerinnen…

  • definieren Karriereschritte und -ziele.
  • können in den Coachings und der Mentoringbeziehung offene Fragen klären und ihren nächsten Karriereschritt gezielter anpacken.
  • können ihr berufliches Netzwerk erweitern.
  • gewinnen an Know-how und Motivation, um ihre Laufbahn erfolgreich zu verfolgen.
  • können in Trainings ihre Kompetenzen im Hinblick auf eine wissenschaftliche Karriere erweitern.
  • werden für die Themenbereiche Gleichstellung und Chancengleichheit sensibilisiert und können offene Fragen in diesen Bereichen diskutieren (z.B. Mobilität, Vereinbarkeit von Beruf und Familie/Care, Dual Career).

Coaching

Die Teilnehmerinnen profitieren von einem individuellen Coaching zu wissenschaftlicher und beruflicher Standortbestimmung, Laufbahnplanung und weiteren Themen, welches auf ihre individuellen Wünsche zugeschnitten ist. COMET stellt einen Pool von möglichen Coaches zur Verfügung, aus dem die Teilnehmerinnen frei auswählen können. Beispiele möglicher Coaching-Themen sind Analyse des wissenschaftlichen Portfolios, Entscheidungsfindung, Forschungsförderung, Vereinbarkeit von Karriere und Partnerschaft/Familie, Mobilität, Vorbereitung auf Bewerbungs- und Berufungsverfahren sowie Zeit- und Selbstmanagement.

Mentoring

Mentoring bezeichnet ein Beziehungssystem zwischen einer erfahrenen, älteren Person (MentorIn) und einer unerfahreneren, jüngeren Person (Mentee). Die Mentorin oder der Mentor gibt Ratschläge, führt in Netzwerke ein und hilft, Mechanismen und ungeschriebene Regeln einer Organisation zu verstehen. Die Mentoring-Beziehung steht ausserhalb normaler Vorgesetzten-Untergebenen-Abhängigkeiten. Damit sich die Mentee breiter vernetzen kann, wird die Mentorin oder der Mentor meist ausserhalb der eigenen Universität gesucht.
Die Teilnehmerinnen wählen einen Professor oder eine Professorin aus ihrer Disziplin, der/die sie während der Laufzeit des Programms als MentorIn begleitet. Der Erstkontakt wird in der Regel durch die Programmkoordinatorin hergestellt.

Training

Während einer 3-tägigen Karriere-Retraite vom 16.-18. August 2017 haben die Teilnehmerinnen Gelegenheit, sich untereinander zu vernetzen und 2 von insgesamt 4 Workshops zu folgenden Themen zu besuchen: Berufungstraining; Academic Profile, Career Development and Research Funding; Führung; Durchsetzungskraft in institutionellen Machspielen.

Programmdauer: Mai-Dezember 2017
Informationsveranstaltung: Montag, 20. Feb 2017
Bewerbungsfrist: Freitag, 17. März 2017
Auftaktveranstaltung: Dienstag, 9. Mai 2017
Karriere-Retraite: 16.-18. August 2017

Damit eine Bewerbung überhaupt begutachtet wird, müssen die folgenden Bedingungen erfüllt sein:

  • Es werden nur Bewerbungen von Frauen berücksichtigt.
  • Die Bewerberin muss an der Universität Bern wissenschaftlich tätig sein.
  • Die Bewerberin muss bereits promoviert sein. Die Dissertation sollte in der Regel nicht mehr als 4 Jahre zurückliegen (Unterbrüche nicht eingerechnet).
  • Die Bewerberin verfolgt eine akademische Karriere (Professur, Dozentur, etc.).

Voraussetzungen Bewerberinnen:

  • Bereitschaft zur aktiven Auseinandersetzung mit der akademischen Laufbahn
  • Teilnahme an den einzelnen Programmelementen
  • Offenheit für Anregungen und Kritik von aussen (Coaching, Mentoring, etc.)
  • Bereitschaft zur Vernetzung mit anderen Nachwuchswissenschaftlerinnen
  • Bereitschaft zu regelmässiger Kommunikation mit der Programmleitung

 

Schicken Sie folgende Unterlagen bis am 17. März an info@afg.unibe.ch

  • Bewerbungsformular
  • Lebenslauf inkl. Publikationsliste
  • ein Empfehlungsschreiben

 

Inhalt und Form Empfehlungsschreiben

Das Empfehlungsschreiben kann von der aktuellen oder einer ehemaligen vorgesetzten Person stammen. Es sollte dem Auswahlgremium dabei helfen, Ihr wissenschaftliches Potential besser einschätzen zu können und Aussagen zu Ihrer wissenschaftlichen Arbeit machen (Stand der Arbeit, Einschätzung wiss. Potential). Das Schreiben sollte 1-2 Seiten umfassen.

Pro Programmrunde stehen 20 Plätze zur Verfügung.
Bei der Vergabe der Plätze wird darauf geachtet, dass die verschiedenen Fakultäten und Fachrichtungen möglichst ausgewogen berücksichtigt werden. Für die Berücksichtigung der verschiedenen Fakultäten gibt es jedoch keine fixen Zielwerte.

Auswahlkriterien

  • Bisherige wissenschaftliche und weitere karriererelevante Leistungen der Bewerberin und wissenschaftliche Einbettung
  • Zielvorstellungen und Motivation der Bewerberin in Bezug auf COMET sowie erhoffter Gewinn aus einer Programmteilnahme für die wissenschaftliche Karriere
  • Auseinandersetzung mit der eigenen akademischen Laufbahnplanung
  • Erwartete Sicherheit der Finanz-/Anstellungssituation während der Programmlaufzeit

Kommunikation des Entscheids und Bestätigung der Teilnahme

Zu- und Absagen werden den Bewerberinnen per Post kommuniziert. Das Datum der Bekanntgabe der Teilnehmerinnen wird auf der Website publiziert.