Organisation Leitung und Zentralbereich

Leitung und Zentralbereich

Vizerektorat Lehre

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Vizerektorat Lehre begleiten die universitären Einheiten bei der Erarbeitung von Studienangeboten und bei der Erbringung von Lehrleistungen. Sie informieren und betreuen die Studierenden vor und während des Studiums und koordinieren die Mobilität im In- und Ausland.

Zum Vizerektorat Lehre gehören folgende Abteilungen:

Internationales Büro

"Gut einsteigen an der Uni Bern, gut vorbereitet in den Austausch gehen" - das sind die zentralen Anliegen des Internationalen Büros: Beratung und Events des IB richten sich an Austauschstudierende, internationale Studierende, Dozierende im europäischen Lehraustausch, Personal, das am Erfahrungsaustausch mit europäischen Kollegen interessiert ist und an Studierende, die ein Praktikum im europäischen Ausland planen.

Abteilung Internationales Büro

Studienangebotsentwicklung

Die Fachstelle Studienangebotsentwicklung berät Programmverantwortliche und Institute sowohl bei der Schaffung von neuen wie auch bei der Weiterentwicklung von bestehenden Studienprogrammen und koordiniert die anfallenden Arbeiten.

Abteilung Studienangebotsentwicklung

Supportstelle für ICT - gestützte Lehre und Forschung (iLUB)

iLUB unterstützt Lehrende und Forschende, Dozierende und Assistierende in ihren Bestrebungen, Lehre und Zusammenarbeit durch einen adäquaten Einsatz von Informations- und Kommunikationstechnologien zu optimieren.

Abteilung iLUB

VSL (Verwaltungssystem Lehre)

Die Abteilung "Verwaltungssysteme Lehre" betreibt das Kernsystem Lehre (KSL). Das KSL unterstützt (rechts)sichere Prozesse für Veranstaltungen, Prüfungen, Notenverwaltung und Abschlüsse.

Abteilung VSL

ZIB (Zulassung, Immatrikulation und Beratung) mit Deutsch als Fremdsprache

Die Abteilung Zulassung, Immatrikulation und Beratung hilft Ihnen bei allen Fragen rund um Ihre Anmeldung zu einem Studium an der Universität Bern, zur Semestereinschreibung und schliesslich zur Exmatrikulation.

Abteilung ZIB

Lehre

„Im Zentrum steht der Lernprozess der Studierenden.“

Tag der Lehre

Der «Tag der Lehre» ist eine Massnahme welche zur Qualitätsentwicklung  der Lehre beiträgt und wird in Zusammenarbeit mit der Hochschuldidaktik organisiert.

Tag der Lehre

Tagung: Lernforschung und Hochschullehre

«Viel gelernt – nichts verstanden? Kognitionspsychologische Erkenntnisse für die Hochschullehre». Am 30. April 2016  findet die Tagung zur Lernforschung und Hochschullehre statt.

Tagung: Lernforschung und Hochschullehre

Gleichwertigkeitsbescheinigung

Informationen zur Gleichwertigkeit zwischen den alten universitären Erstabschlüssen (Lizentiat / Diplom) und den neuen Mastertiteln.

Gleichwertigkeitsbescheinigung

Weitere Dienstleistungen des Vizerektorats Lehre finden Sie unter den oben aufgelisteten Abteilungen.

Brings auf den Punkt - mit Erklärvideos!

Der Anlass

Die Universität Bern hat sich zum Ziel gesetzt, die Attraktivität und Qualität ihrer Studienangebote zu erhöhen («Strategie 2021»). Innovative Lehr-Lern-Formen sowie neue Medien bieten Möglichkeiten hierzu. Ob als Vorlesungsaufzeichnungen, Tutorials oder kurze Erklärungen: Die Arbeit mit dem Lernmedium Video erleichtert vielen Studierenden die Arbeit. Insbesondere Erklärvideos können komplexe Sachverhalte schnell vielen Studierenden verständlich machen. Darum lanciert der Bereich Hochschuldidaktik & Lehrentwicklung in Kooperation mit der Supportstelle für ICT-gestützte Lehre und Forschung (iLUB) einen Video-Wettbewerb für Studierende der Universität Bern.

Der Wettbewerb in Kürze

Haben Sie eine kreative Idee für ein solches Erklärvideo? Möchten Sie Ihren Kommilitoninnen und Kommilitonen zeigen, wie anschaulich und leicht verständlich Sie die Inhalte aus Vorlesung und Seminar erklären können? Dann produzieren Sie ein kurzes Erklärvideo, in dem Sie ein grundlegendes Thema oder ein zentrales Konzept aus Ihrem Studium kurz und anschaulich erklären. Reichen Sie ihren Beitrag bis zum 15. Februar 2016 ein. Die Teilnahme am Wettbewerb steht allen Studierenden der Universität Bern offen. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte den Teilnahmebedingungen.

Eine Jury aus Mitgliedern des Bereichs Hochschuldidaktik & Lehrentwicklung und des iLUB stützt sich bei der Bewertung Ihrer Beiträge auf das Beurteilungsraster «Gute Erklärvideos». Zur Beurteilung der Korrektheit der Inhalte und der Einhaltung der inhaltlichen Vorgaben werden Fachexperten und Fachexpertinnen beigezogen. Die besten Beiträge, welche die Qualitätskriterien erfüllen, werden am 6. April 2016 im Rahmen einer Preisverleihung gezeigt und prämiert:

1. Platz: CHF 1‘200.00
2. Platz: CHF 800.00
3. Platz: CHF 500.00
4. Platz: CHF 300.00
5. Platz: CHF 200.00

«Viel gelernt – nichts verstanden? – Kognitionspsychologische Erkenntnisse für die Hochschullehre»

Tagung am 30. April 2016 an der Universität Bern

Wie ist der aktuelle Stand der Lernforschung? Wie können wir ihre Ergebnisse an Hochschulen optimal nutzen? Welche Konsequenzen folgen daraus und wo ist Handlungsbedarf? Anlässlich einer Tagung an der Uni Bern werden Antworten dazu diskutiert...

Die Uni Bern lädt zur nationalen Tagung ein, die in Kooperation zwischen dem Vizerektorat Lehre, dem Dienstleistungszentrum des Centre for Cognition, Learning and Memory (CCLM-DLZ) und dem Bereich Hochschuldidaktik & Lehrentwicklung am ZUW der Universität Bern durchgeführt wird.

Das Zentrum für Kognition, Lernen und Gedächtnis (Centre for Cognition, Learning and Memory – CCLM) ist eines von sieben strategischen Forschungszentren der Universität Bern und setzt sich zusammen aus hervorragenden Berner Wissenschaftler- innen und Wissenschaftlern aus Psychologie, Neurologie, Psychiatrie und verwandten Disziplinen. Das hier angesiedelte Dienstleistungszentrum (CCLM-DLZ) verfolgt das Ziel, den Transfer des Wissens über Lernen und Gedächtnis beim Menschen aus der Forschung in die Praxis zu fördern und Fragen aus der Praxis in die Forschung eingehen zu lassen.

An der Uni Bern bietet sich die einmalige Gelegenheit, das Fachwissen des CCLM-DLZ mit der Kompetenz des Bereichs Hochschuldidaktik & Lehrentwicklung und der Initiative des Vizerektorats Lehre zu einer erfolgreichen Kooperation zu verbinden. Im Fokus steht die Qualitätsentwicklung in der Hochschullehre.

Gemeinsam führen die drei Institutionen erstmals die Tagung durch, an der eine Frage im Zentrum steht: Wie können die Ergebnisse aus rund 130 Jahren Lernforschung zur optimalen Gestaltung von Lehrveranstaltungen, Selbstlernangeboten, Modulen, Studiengängen und des Lernorts Hochschule genutzt werden? 

Wer am 30. April 2016 nach Bern kommt, findet Antworten auf diese Fragen und hat bei Stehlunch und Apéro die Gelegenheit zum Austausch mit Kollegen/innen und Experten/innen. Das Programm (siehe unten) sieht Referate vor, kurze Transferworkshops sowie zum Abschluss einen dialogischen Blick in die Zukunft.

Dr. Barbara Studer, Co-Leiterin des CCLM-DLZ bietet ein «Fact Review», das zentrale und gut gesicherte Erkenntnisse aus der Lernforschung auf den Punkt bringt.

Prof. Hansjörg Znoj, Ausserordentlicher Professor für klinische Psychologie an der Uni Bern, geht auf die Rolle von Motivation und Selbstregulation für ein erfolgreiches Studium ein.

Im Anschluss an den Stehlunch moderiert das Team Hochschuldidaktik & Lehrentwicklung mehrere parallele Workshops, in denen die beiden Einstiegsreferate verarbeitet werden.

Prof. Bruno Moretti, Vizerektor Lehre und Prof. Walter Perrig, ehem. Direktor des CCLM-DLZ, werden im Dialog einen Blick in die Zukunft der Hochschullehre wagen.

Die Tagung bildet gleichzeitig den Abschluss des Jubiläumsjahres, denn der Bereich Hochschuldidaktik & Lehrentwicklung am Zentrum für universitäre Weiterbildung (ZUW) darf bereits seinen 25. Geburtstag feiern.

Tagungsdatum: 30. April 2016
Tagungszeitraum: 9.30 Uhr bis 17.00 Uhr
Tagungsort: UniS, Schanzeckstr. 1, 3012 Bern

Eingang Nr.1 auf dem Orientierungsplan:

Vorläufiges Programm

09:30   Begrüssung; Kurzüberblick «Lernen heute – die Situation der Studierenden an der
            Hochschule»

10:00   «Was die Forschung uns lehrt, wie unser Gehirn lernt» - Vortrag und Diskussion mit Dr. Barbara Studer

10:45   Pause

11.15   «Was haben Emotionen und deren Regulierung mit Lernen zu tun? Über emotionale Kompetenzen, deren Erwerb und Nutzen für die Lehre.» - Vortrag mit Prof. Hansjörg Znoj

12.00   Stehlunch

13.00   Workshops

15.00   Pause

15.30   «Chancen für die Hochschullehre» - Ein Dialog zwischen Prof. Walter Perrig und Prof. Bruno Moretti

16:30   Tagungsrückblick, Abschluss