Archäologie des Mittelmeerraums und Archäologie Vorderasiens

Öffnungszeiten

Bibliothek Archäologie

Die Bibliothek Archäologie des Mittelmeerraumes und Archäologie Vorderasiens ist die Bibliothek der Abteilungen der Archäologie des Mittelmeerraumes und der Vorderasiatischen Archäologie des Instituts für Archäologische Wissenschaften der Universität Bern und eine Teilbibliothek der Universitätsbibliothek Bern UB. Ihr Bestand steht in erster Linie den Universitätsangehörigen, den Studierenden und weiteren Fachleuten zur Verfügung. Erstkundinnen und -kunden sind gebeten, sich anzumelden.

Der Bibliotheksbestand verteilt sich auf das gesamte Gebäude. Im Erdgeschoss sowie auf dem 1. und 2. Stockwerk befinden sich die Bestände der Abteilung MMA, im 3. und 4. Stockwerk jene der Abteilung VA. Als Orientierungshilfe ist auf jedem Stockwerk ein Übersichtsplan mit den Signaturenstandorten angebracht.

Bibliothek Abteilung MMA

Die Teilbliothek der Abt. Archäologie des Mittelmeerraumes, nach 1957 in zwei Zimmern der Stadt- und Universitätsbibliothek an der Münstergasse gegründet, ist mittlerweile angewachsen auf einen Bestand von 860 Laufmetern, verteilt auf drei Stockwerke. Als eine der am besten ausgestatteten Schweizer Bibliotheken des Faches ist sie unser wichtigstes Arbeitsinstrument, die Bücher sind deshalb nicht ausleihbar. Ein Kopiergerät sowie verschiedene Scanner stehen aber im Haus zur Verfügung.
Thematisch liegt der Schwerpunkt auf der Kultur und Kunst der griechischen und römischen Antike und der Etrusker, in Form von Zeitschriften (ca. 170 Abonnemente), Fortsetzungswerken wie z.B. dem Corpus Vasorum Antiquorum, Grabungsberichten, Museumskatalogen, Kongressschriften und vielen weiteren Publikationen. Neben den wichtigsten Nachschlagewerken sind auch zweisprachige Ausgaben der antiken Autoren vorhanden. Der gesamte Bestand ist unter der Suchoberfläche swissbib Basel Bern erfasst.

Bibliothek Abteilung VA

Die Bibliothek der Abt. Vorderasiatische Archäologie besteht in ihrem Kern aus der grosszügigen Schenkung des orientalischen Teiles der Basler Lieb-Bibliothek  durch die Fritz Lieb-Stiftung. Mit Hilfe der Planungsgruppe der Philosophisch-historischen Fakultät konnten die Bestände rasch ausgebaut werden. Die Bibliothek ist heute in ihrer Breite – Archäologie und Philologie – die mit Abstand bedeutendste ihrer Art in der Schweiz. Die Institutsbibliothek ist unser wichtigstes Arbeitsinstrument; sie ist deshalb als Freihandbibliothek aufgestellt, so dass der Zugang jederzeit möglich ist. Die Bestände sind nicht ausleihbar.
Das Zielgebiet des archäologischen Teils reicht von Indien bis zum Mittelmeer, von Südrussland bis zur arabischen Halbinsel mit den Schwerpunkten Irak, Syrien und Türkei; der zeitliche Rahmen ist gegeben einerseits durch das ausgehende Epipaläolithikum (± 10 000 v. Chr.), andererseits durch das Ende der altorientalischen Reiche (6. Jh. v. Chr.).
Der philologische Teil umfasst die Keilschriftliteratur: Sumerisch, Akkadisch, Elamisch, Hurrisch, Urartäisch und die älteren indoeuropäischen Sprachen Kleinasiens (Hethitisch, Luwisch, Paläisch); der Schwerpunkt liegt auf Sumerisch und Akkadisch.

Infrastruktur

  • Arbeitsplätze: 30 Arbeitsplätze für Studierende und 8 Computerarbeitsplätze
  • 1 Recherchestation
  • Es stehen Kopier- und Scanmöglichkeiten für Gäste zur Verfügung

Ausleihe

Die Bibliothek Archäologie des Mittelmeerraumes und Archäologie Vorderasiens ist eine öffentliche Präsenzbibliothek; Ausleihe sowie Fernleihe sind nicht möglich.