Bibliothek Münstergasse

Öffnungszeiten

Servicezeiten

Ausleihe/Rückgabe

Mo–Fr 8–19 Uhr, Sa 8–13 Uhr

Sonderlesesaal Historische Bestände

Mo–Fr  9–18 Uhr, Do bis 20 Uhr

Information

Mo–Fr 10–19 Uhr, Sa 10–13 Uhr

Die Bibliothek Münstergasse ist der Ausleih- und Rückgabeort in der Berner Altstadt für die Bestände der Universitätsbibliothek. Sie bietet neben dem historischen Schultheissensaal einen neuen, zweigeschossigen Lesesaal, einen Sonderlesesaal für die Historischen Bestände, Gruppenarbeitsräume und einen Ausstellungsraum im Gewölbekeller, in dem auch Originale aus den Historischen Beständen gezeigt werden. Im neuen Café Lesbar steht eine schmackhafte Auswahl an Speisen und Getränken im Angebot.

Die Bibliothek Münstergasse ist eine Teilbibliothek der Universitätsbibliothek Bern. Sie erwirbt und sammelt wissenschaftliche Literatur (Monografien, Zeitschriften, elektronische Dokumente) aus allen Wissensgebieten. Sichergestellt wird eine Kontinuität und Breite in den Bereichen der Studien- und Einführungsliteratur; Forschungsliteratur wird auch unabhängig von Forschungsschwerpunkten an der Universität erworben, um die Breite des wissenschaftlichen Spektrums abzudecken. Detailliertere Informationen zum Bestandesprofil der einzelnen Fächer finden Sie bei den Fachinformationen. Im Rahmen ihres Auftrages als Kantonsbibliothek erwirbt die Bibliothek Münstergasse zudem Literatur aus dem und über den Kanton Bern Kanton Bern (Bernensia) und präsentiert einen Ausschnitt aus diesen Erwerbungen in ihren Räumlichkeiten.

cUBe · Online-Informationen erkunden

Teaser

Erkunden Sie unsere umfangreichen digitalen Angebote mit Hilfe des physischen Webs gleich vor Ort. Was das physische Web ist und wie Sie es mit Ihrem Mobilgerät nutzen können, erfahren Sie auf



Der grösste Teil des Bestandes befindet sich in der Speicherbibliothek vonRoll und kann über den Kurier bestellt werden. Im neuen Lesesaal ist ein Grundangebot an Nachschlagewerken aus allen Fachbereichen aufgestellt; eine grosse Auswahl an wissenschaftlichen wie populären Zeitschriften liegt zur Nutzung vor Ort aus.

Zudem bietet die Bibliothek Münstergasse die wichtigsten regionalen, nationalen und internationalen Tages- und Wochenzeitungen zur Lektüre an.

Als älteste Bibliothek der UB verwaltet die Bibliothek Münstergasse wichtige historische Buchbestände und Sondersammlungen. Betreut werden die Drucke bis 1900 und Rara von der Abteilung Zentrum Historische Bestände, die von der Burgergemeinde Bern finanziell getragen wird.

Die Bibliothek Münstergasse stellt dem Publikum neu zwei Musikstreaming-Datenbanken in CD-Tonqualität zur Verfügung:

Die „Naxos Music Library“ mit über 120‘000 CDs qualitativ hochwertiger Klassik-Labels und die „Jazz Music Library“ von "Alexander Street Press" mit über 75‘000 Jazz-CDs. Diese Musikstreaming-Datenbanken können vor Ort in Soundsessel gehört oder von zuhause mittels des Bibliotheks-Logins kostenlos genutzt werden.

Ausleihe und Rückgabe

Servicezeiten Ausleihtheke: Mo-Fr: 8h-19h, Sa: 8h-13h

Selbstrückgabe via Rückgabewagen: Mo-Fr 8h-21h, Sa 8h-17h, So 9h-17h

Sonderlesesaal Historische Bestände: Eingeschränkte Öffnungszeiten 1. Juli bis 2. September 2016: Mo–Fr: 10h–17h

Kontakt: Tel. +41 31 631 92 11 oder ausleihe.bmu@ub.unibe.ch

Infrastruktur

Die neue Bibliothek Münstergasse wurde als moderner Lernort konzipiert: 318 fixe und 28 temporäre Arbeitsplätze, moderne Infrastruktur und eine zeitgemässe Raumeinrichtung stehen Ihnen zum Recherchieren, Lernen und Arbeiten, aber auch zur Erholung zwischendurch zur Verfügung.

Ein attraktiver gedruckter und elektronischer Referenz-Bestand bietet Literatur aus allen Fachgebieten und Hilfestellung rund ums Wissenschaftliche Arbeiten; darüber hinaus steht Ihnen ein grosses Angebot an Zeitschriften, Tageszeitungen und Magazinen zur Verfügung.

Die Bibliotheksmitarbeitenden beantworten gerne Ihre Fragen rund um den Bestand, das Recherchieren und die Bibliotheksbenutzung und bieten Einführungen und Schulungen an.

  • über 300 Arbeitsplätze
  • Wireless-LAN (Einstieg mit Campus Account oder Bibliotheksausweis)
  • Sonderlesesaal Historische Bestände
  • 6 Gruppenarbeitsräume (Reservation) mit Smartboard und Screens mit HDMI Anschlüssen
  • Carrells mit Einzelarbeitsplätzen
  • Ausleihe Tablets & Notebooks
    • Vermietung von Notebooks (5.-/Tag)
  • Abfrageterminals
  • Buchscanner (im 1. UG)
  • Kopiergeräte (1. OG und 1. UG)
  • Validierungsstation UniCard (im 1. UG)
  • Veranstaltungssaal für Tagungen, Schulungen etc.

Information und Rechercheberatung

An der Informationstheke im 1. OG beantworten wir gerne Ihre Fragen und beraten Sie bei Ihren Recherchen.

Servicezeiten: Mo-Fr 10h-19h, Sa 10h-13h

Während der Servicezeiten stehen wir auch für telefonische und schriftliche Anfragen zur Verfügung: Tel. +41 31 631 92 19 oder info@ub.unibe.ch 

Einführungen und Schulungen

Leitung Bibliothek Münstergasse

Abteilungsleitung Benutzung, Dienstellenleitung Ausleihe

Dienststellenleitung Information & Schulungen

Abteilungsleitung Medienbearbeitung

Dienststellenleitung Servicezentrum Zeitschriften

Dienststellenleitung Formalerschliessung

Abteilungsleitung Zentrum Historische Bestände

Dienststellenleitung Erschliessung und Vermittlung

Verantwortlicher Bernensia

Dienststellenleitung Konservierung

Die Geschichte des ersten profanen Bibliotheksgebäudes der Schweiz

Im Westflügel des Barfüsserklosters werden zwischen 1533 und 1535 die Buchbestände der Lateinschule, des Chorherrenstifts und der aufgehobenen Berner Klöster zur «Libery» der Hohen Schule zusammengeführt. Der Bücherbestand wächst v.a. durch Schenkungen von privaten Gelehrten oder der Professoren der Hohen Schule wie z.B. Arthopoeus (Niklaus Pfister) oder Johannes Fädminger.

Franziskaner/Barfüsserkloster im Sickingerplan 1603/1607

1632 erhielt die Bibliothek die Sammlung des Diplomaten und Humanisten Jacques Bongars (1554-1612). Mit über 3000 Bänden vergrösserte sich der Bestand der damaligen Bibliothek mehr als um das Doppelte.

Jacques Bongars (Burgerbibliothek Bern)
Von 1787 bis 1794 bauen Niklaus Sprüngli und Lorenz Schmid das Ankenwaag-Kornhaus zur Bibliothek um. Bern hat damit die erste profane Bibliothek der Schweiz mit einem eigenen Gebäude.
Blick vom Münsterturm gegen Westen auf die Berner Altstadt von 1894. Das Bibliotheksgebäude (rechts im Bild) ist bereits um den ersten Teil des Ostflügels erweitert. (Burgerbibliothek Bern)
Der heutige Schultheissensaal wurde prunkvoll eingerichtet.
Der Schultheissensaal

Die Marktlauben und Säumerställe im Erdgeschoss hob man 1803 auf und die Öffnungen zur Laube hin wurden zugemauert.

1860 bis 1863 wurde die Bibliothek gegen Osten (Münstergasse 61) durch Gottlieb Hebler angebaut.

1887 wurde die Bibliothek in eine Stadt- und eine Hochschulbibliothek aufgeteilt. Eduard v. Rodt. realisierte den Anbau nach Westen (Münstergasse 63) von 1904 bis 1905.

1909 brach man die Bibliotheksgalerie von Niklaus Sprüngli ab. Die Fassade der Galerie steht seit 1911 als Brunnenfassade auf dem Thunplatz.

1951 wurde die Stiftung Stadt- und Universitätsbibliothek Bern (StUB) durch den Kanton Bern, die Burgergemeinde Bern und die Einwohnergemeinde der Stadt Bern gegründet. Gleichzeitig erfolgt die Gründung der Burgerbibliothek Bern, die die Handschriften- und Graphikabteilungen der alten Stadtbibliothek übernimmt.

In den 60er-Jahren wurden im ehemaligen Weinkeller die ersten Rollgestellanlagen der Schweiz installiert.
Ein weiterer, grösserer Umbau fand von 1968 bis 1974 durch Peter Grützner und Walter Bürgi statt. Unter anderem wurde der Hofgarten mit fünf Untergeschossen unterkellert.
Unterirdische Magazine

Von 2007 bis 2009 schlossen die Stadt- und Universitätsbibliothek (StUB, neu Zentralbibliothek) und die universitäre Bibliotheken zur Universitätsbibliothek Bern (UB) zusammen.

Die letzte umfassende Sanierung fand von 2014 bis 2016 statt. Das Bibliotheksgebäude an der Münstergasse 61/63 wurde während 2.5 intensiven Jahren in vielen Teilen umgebaut, vollständig saniert und unter dem neuen Namen Bibliothek Münstergasse im Mai 2016 wiedereröffnet.

Bauherrschaft: Burgergemeinde Bern

Investitionen: 37,3 Millionen Franken

Architekten: alb architektengemeinschaft ag, Bern

Literatur

  • Engler, Claudia, Stadt- und Universitätsbibliothek Bern, in: Handbuch der historischen Buchbestände der Schweiz, Bern 2003
  • Schatzkammern. 200 Jahre Bücher, Handschriften und Sammlungen im Gebäude an der Münstergasse 61-63. In: Berner Zeitschrift für Geschichte und Heimatkunde, 56 (1994), 161-252
  • Michel, Hans A. Das wissenschaftliche Bibliothekswesen Berns vom Mittelalter bis zur Gegenwart. In: Berner Zeitschrift für Geschichte und Heimatkunde, 47 (1985), 168-234
  • Bibliotheca Bernensis 1974. Festgabe zur Einweihung des umgebauten und erweiterten Gebäudes der Stadt- und Universitätsbibliothek und der Burgerbibliothek Bern am 29. und 30. August 1974. Bern, 1974
  • Bloesch, Hans (Hrsg.): Die Stadt- und Hochschulbibliothek Bern. Zur Erinnerung an ihr 400jähriges Bestehen und an die Schenkung der Bongarsiana im Jahr 1632. Bern: Gustav Grunau, 1932

Veranstaltungen