Bern Open Publishing

Mit BOP Serials bietet die Universitätsbibliothek Bern Wissenschaftlern den sogenannt goldenen Weg zur Open-Access-Publikation an. Der Vorteil des goldenen Wegs liegt darin, dass die Erstpublikation sofort frei zugänglich und nachnutzbar ist.

BOP Serials steht als Publikationsplattform für die Herausgabe von begutachteten, periodisch erscheinenden Open Access Zeitschriften und Reihen zur Verfügung.
Andere Open-Access-Publikationen wie Monographien, Sammelbände, Working-Papers oder Reports können über das Repositorium BORIS veröffentlicht werden.
Die Publikationen sollen die Erfordernisse der von der Universität Bern 2007 unterzeichneten Berliner Erklärung über den offenen Zugang zu wissenschaftlichem Wissen erfüllen.

Die Universitätsbibliothek Bern empfiehlt die Verwendung der Creative-Commons-Lizenz CC-BY, die zur korrekten Zitation der Originalquelle verpflichtet. Diese Lizenz regelt den Zugang zu den Publikationen gemäss den Anforderungen nationaler und internationaler Forschungsförderer, ermöglicht eine Indexierung und Auffindbarmachung der Texte durch Datenbanken bzw. Aggregatoren und erlaubt die Nutzung der Dokumente für Text- und Datamining.

Das Urheberrecht am veröffentlichen Werk verbleibt bei den Autoren. BOP wird lediglich das Recht für die Erstveröffentlichung und ein zeitlich und räumlich uneingeschränktes, einfaches Nutzungsrecht eingeräumt, um das Werk Online zu veröffentlichen und gegebenenfalls per Print-on-Demand in Druckform zu verbreiten.

Autoren können separat weitere Verträge für eine nicht exklusive Verbreitung einer vom Verlag veröffentlichten Version des Werkes abschließen, müssen jedoch einen Hinweis auf die Erstveröffentlichung bei BOP einbauen.

Zeitschriften

BOP Serials bietet technische und organisatorische Unterstützung bei der Gründung oder der Migration von einem Verlag und dem Betrieb von Open-Access-Zeitschriften. Dazu stellt die Universitätsbibliothek Bern das Zeitschriften-Managementsystem Open Journal Systems (OJS) bereit. Mit Hilfe von OJS können Artikel nicht nur veröffentlicht, sondern auch eingereicht, begutachtet und archiviert werden.

Zwischen ZeitschriftenherausgeberInnen und der Universitätsbibliothek Bern wird ein Rahmenvertrag abgeschlossen, in dem die Parameter für die Zusammenarbeit definiert werden.

Reihen

BOP veröffentlicht auch regelmässig erscheinende, wissenschaftliche Publikationen, die ein Begutachtungsverfahren zur Qualitätssicherung einsetzen. Reihen können entweder bei BOP-Serials auf der Plattform OJS erscheinen oder über BORIS verlegt werden.

Zwischen ReihenherausgeberInnen und der Universitätsbibliothek Bern wird ein Rahmenvertrag abgeschlossen, in dem die Parameter für die Zusammenarbeit definiert werden.

Identifikatoren

Für Veröffentlichungen stellen wir Ihnen die notwendigen Identifikatoren zur Verfügung:

  • DOI (Digital Object Identifier): dient der eindeutigen Bezeichnung eines digitalen Dokuments. Publikationen mit einer DOI sind dauerhaft auffind- und zitierbar
  • ISBN (Internationale Standardnummer für Bücher)
  • ISSN (Internationale Standardnummer für Zeitschriften und Reihen)

 

 

Die Teilreihen in den Berner Studien zur Geschichte sollen dazu dienen, Forschungsergebnisse aus dem Historischen Institut der Universität Bern frei zugänglich zu machen. Dazu zählen Publikationen auf der Basis hervorragender Master- und Bachelorarbeiten, nicht in Buchform gedruckte Dissertationen, Quellensammlungen als Nebenprodukt von Forschungsprojekten sowie Arbeitsberichte. Zudem sollen Publikationen mit Transferfunktion an eine breitere Öffentlichkeit, Schulen etc. in den „Berner Studien zur Geschichte“ eine Plattform finden.

Um der breiten Forschungstätigkeit des Historischen Instituts gerecht zu werden, wurde die Reihe in folgende Unterreihen gegliedert:

Mit der Gründung der ersten theaterwissenschaftlichen Reihe zum Gegenwartstheater setzt sich der Gedanke des Dialogischen fort. Die im Zweijahresrhythmus erscheinenden Ausgaben der Reihe itw: im Dialog bieten Forschenden und Kunstschaffenden im Kontext des Symposiumsprogramms ein wissenschaftliches Forum. Die Ausgaben werden zeitnah zu den Symposien produziert und erscheinen jeweils im Vorfeld zur nächsten Veranstaltung, sodass die aus dem internationalen Austausch gewonnenen Erkenntnisse und Impulse rasch in die Diskurse zum Gegenwartstheater aufgenommen werden können. Die Reihe ist in gedruckter Form erhältlich und als Open Access-Ausgabe zugänglich. Sie richtet sich sowohl an ein Fachpublikum als auch an die interessierte Öffentlichkeit.

 

Eugen Huber (1849–1923) ist vor allem als Schöpfer des Schweizerischen Zivilgesetzbuches bekannt. Briefe, die Huber zwischen 1910 und 1917 verfasste, eröffnen die Chance, diesen berühmten Juristen auch privat kennen zu lernen. Gerichtet waren die Briefe an Lina Weissert – Hubers erste Ehefrau, die zu diesem Zeitpunkt bereits verstorben war. Seiner toten Frau berichtete Huber beinahe täglich, was er erlebt hatte, und äusserte dabei sehr persönliche Ansichten über Ereignisse und Personen. Eine Edition macht nun diese aufschlussreichen Dokumente in transkribierter Form zugänglich.

Wir begleiten und unterstützen unsere HerausgeberInnen und AutorInnen bei jedem Schritt zur Open Access Gold Publikation, seien es Zeitschriften, Reihen, oder Einzelpublikationen. Vom Beratungsgespräch, in dem wir die Möglichkeiten und Anforderungen ausloten, bis zur Live-Schaltung und Distribution stehen wir mit unserer Expertise und Dienstleistung zur Verfügung. Dabei unterscheiden wir gerade bei Zeitschriften und Reihen auf BOP-Serials zwischen zwei Servicepaketen

1. Standardpaket

  • Indexierung DOAJ, CORE, Sherpa/Romeo, Ulrichs Web, Ebsco, BASE
  • Schulungen
  • Technische Betreuung der Zeitschriftenplattform
  • Hilfestellung beim Einrichten der Seite
  • Vermittlung und Empfehlung von Produktionsinstrumenten und Dienstleistern (z.B. XML-Herstellung, Layout, oder Design)

2. Erweitert (u.U. Kostenpflichtig)

  • Unterstützung bei der Herstellung von Endformaten (z.B. XML)
  • Zusätzliche Indexierung (z.B. Euro-PMC)

Bis auf das erweiterte Servicepaket, steht BOP für Forschende der Universität Bern umsonst zur Verfügung. Externe Herausgeber, wie z.B. von Akademien unterstützte Gesellschaftszeitschriften, zahlen einen niedrigen Jahresbeitrag.

Für weitere Informationen kontaktieren Sie uns bitte.

Rund ums Publizieren

Gerne helfen wir Ihnen bei Anliegen rund um den Publikationsprozess, wie etwa

  • Planung einer Zeitschrift, einer Reihe, oder der Publikation einer Arbeit auf BORIS
  • Entwerfen oder Anpassen von Workflows für Ihre Zeitschrift oder Reihe – von Manuskriptverwaltung bis Publikation und Distribution mithilfe von Open Source Werkzeugen
  • Wahl der passenden Open-Access Lizenzen
  • Aufnahme Ihrer Zeitschrift in internationale Standardverzeichnisse

Migration auf BOP

Wenn Sie Ihre bestehende Zeitschrift auf BOP umziehen möchten, stehen wir Ihnen während des gesamten Prozesses zur Seite: von der Planung bis zum Relaunch.

Neueinrichtung

Wenn Sie eine neue Reihe oder Zeitschrift gründen wollen, begleiten wir Sie durch den kompletten Gründungsprozess: von der Konzeption bis zur ersten Ausgabe.

Sie erreichen uns per Email openscience@ub.unibe.ch oder telefonisch: +41 31 631 95 86