Buch am Mittag

Horror in den Anden – Identitätspolitik und Horrorfilme in Peru

Dienstag, 11.12.2018, 12:30 Uhr


Korruption, Kriminalität und Gewalt im Alltag haben in Peru eine zunehmende gesellschaftliche Unzufriedenheit provoziert, die sich in Misstrauen gegenüber den staatlichen und politischen Autoritäten äussert. Als Antwort haben peruanische Film-Enthusiasten mit hausgemachten Horrorfilmen einen Weg gefunden, die Alltags-erfahrungen in den peruanischen Anden zu persiflieren und gleichzeitig Kritik an der Obrigkeit zu üben. Diese Art von Horrorfilmen, die bekannt wurden als die «wahre Stimme der Anden», geniesst eine Popularität wie sonst kein anderes Genre. Das Referat fragt nach der gesellschaftlichen Bedeutung dieses Phänomens, einerseits als demokratiepolitisches Sprachrohr und andererseits als soziale Intervention.

Veranstaltende: Universitätsbibliothek
Redner, Rednerin: Dr. MARTHA-CECILIA DIETRICH, Institut für Sozialanthropologie, Universität Bern
Datum: 11.12.2018
Uhrzeit: 12:30 Uhr
Ort: Veranstaltungssaal
Bibliothek Münstergasse
Münstergasse 63
3011 Bern
Merkmale: Öffentlich
kostenlos