Beratungsangebote Studium und Behinderung

Dozierende

Wenn Sie Studierende mit einer Behinderung in Ihren Veranstaltungen haben, gibt es je nach Art der Behinderung verschiedene Möglichkeiten, einen barrierefreien Zugang zum Studium sicherzustellen. Folgende Hinweise sollen Ihnen dabei helfen, den Studierenden den Zugang zu Ihrer Veranstaltung zu erleichtern.

Hörraumreservation

Ist mein Vorlesungssaal rollstuhlzugänglich? Ist eine Behindertentoilette vorhanden? Gibt es für hörbehinderte Studierende eine Induktionsanlage?
Prüfen Sie die Zugänglichkeit im Hörraumverzeichnis. Bei einer frühzeitigen Reservation der Räume mit Angabe der Behinderung kann die Hörraumverwaltung rechtzeitig eine entsprechende Zuteilung eines geeigneten Hörraums veranlassen.

Dokumente und Zentrale Lernplattform

Die zentrale Lernplattform der Universität Bern ILIAS entspricht bereits sehr gut den Accessibility-Standards und steht somit den Studierenden mit einer Behinderung offen. Sind aber die eingestellten PDF-Dokumente tatsächlich barrierefrei?

Studien- und Prüfungsorganisation

Studierende mit einer Behinderung oder einer chronischen Krankheit, die sich an die ZIB wenden, erhalten ein individuelles Begleitschreiben mit Hinweisen auf mögliche Anpassungen der Studiensituation und der Prüfungsmodalitäten.

Beachten Sie: Studien- und Prüfungsanforderungen können und sollen nach dem Grundsatz der Verhältnismässigkeit angepasst werden (Nachteilsausgleich).

  • Die Verwendung von Hilfsmitteln oder einer persönlichen Assistenz darf nicht erschwert werden. Die IV übernimmt oftmals die Finanzierung von Hilfsmitteln.
  • Die Studien- und Prüfungssituationen sind den spezifischen Bedürfnissen behinderter Studierender anzupassen.
  • Nachteilsausgleiche sollen nicht nur bei Leistungskontrollen, die zum Abschluss des Studiums führen, gewährt werden, sondern auch für Leistungsnachweise im Verlauf des Studiums.