Nachwuchsförderung Laufbahnstufen

Finanzierung / Fördergefässe

Die Finanzierung eines Doktorats erfolgt in den meisten Fällen über universitätseigene Mittel (für Assistenz- oder Doktorierendenstellen, sog. Qualifikationsfunktionen) oder über Drittmittel, die z.B. beim Schweizerischen Nationalfonds (als Projekt- oder Karriereförderung) eingeworben werden. Mit einem Doktorat an der Universität ist jedoch nicht immer eine Anstellung oder ein Stipendium verbunden - es gibt unterschiedliche Möglichkeiten, ein Doktorat zu machen. Die Planung muss im Kontext der persönlichen Situation und Möglichkeiten erfolgen.

Der Schweizerische Nationalfonds vergibt in den Geistes- und Sozialwissenschaften Doktoratsstipendien, die direkt durch die jungen Forschenden eingeworben werden. Das Programm heisst Doc.CH. Die Philosophisch-historische Fakultät fördert die Ausarbeitung eines Antrags auf Doc.CH mit finanziellen Beiträgen.

Während dem Doktorat ist es zur Vernetzung und zur Erweiterung des Forschungshorizonts sinnvoll, einen Mobilitätsaufenthalt ins Auge zu fassen. Ein häufiges Problem ist die Finanzierung von Reisespesen.

Mit den Bundes-Exzellenz-Stipendien des Staatssekretariats für Bildung und Forschung und Innovation (SBFI) können Doktorierende aus der ganzen Welt einen bis zu 12-monatigen Forschungsaufenthalt in der Schweiz machen. Vielen Länder bieten ihrerseits für Schweizer Forschende Regierungstipendien für Forschungsaufenthalte an, diese Stipendien werden von Swissuniversities im Auftrag des Bundes betreut.

Die Universität Bern unterstützt doktorierende und doktorierte Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler bei Aktivitäten, die der Vernetzung und Profilierung innerhalb der wissenschaftlichen Gemeinschaft dienen: Beim Nachwuchsförderungs-Projektpool können junge Forschende Mittel für die Organisation von Veranstaltungen, Weiterbildungen und weiteren vernetzenden Massnahmen einwerben.

Hinweis

Um eine Doktorarbeit innerhalb einer üblichen Bandbreite von vier Jahren erstellen zu können, ist eine Fokussierung auf die eigene Forschungsarbeit notwendig. Nicht alle Finanzierungsmodelle bieten diesbezüglich dieselben Voraussetzungen. In vielen Fachbereichen liegt die durchschnittliche Dauer für ein Doktorat über vier Jahren. Abhängig von der Finanzierungsquelle und den Rahmenbedingungen ist es möglich, das Doktorat um eine beschränkte Zeit zu verlängern.