Medienmitteilungen, Infos für Medienschaffende und Medienecho Media Relations

Verleihung des 20. Dr. Josef Steiner Krebsforschungspreises

Anlässlich einer Feier in der Aula des Hauptgebäudes der Universität Bern wird am Freitag, 13. Oktober 2017 der mit einer Million Franken dotierte Dr. Josef Steiner Krebsforschungspreis verliehen. Als Preisträger bestimmte der Stiftungsrat Prof. Dr. Jacco van Rheenen vom Hubrecht Institute des University Medical Centers in Utrecht (NL).

Die Dr. Josef Steiner Krebsstiftung verleiht den Dr. Josef Steiner Krebsforschungspreis 2017 an Herrn Prof. Dr. Jacco van Rheenen in Anerkennung seiner bahnbrechenden Forschungsergebnisse über die Mechanismen der Metastasierung von Tumorzellen in lebenden Tieren. Mit einer beeindruckenden Kombination von genetischen Modellen und intravitaler Bildgebung konnte er das dynamische Verhalten und das Schicksal einzelner Tumorzellen in Primärtumoren und an entfernten Organen visualisieren. Diese Ergebnisse haben die Tragweite der Zell-Zell-Kommunikation über grössere Distanzen und der Tumorzellplastizität für die Metastasierung offenbart und neue Zielproteine für Anti-Krebs-Strategien aufgedeckt.

Der von Dr. Josef Steiner, einem Apotheker aus Biel, in den 1980iger Jahren testamentarisch gestiftete Preis, wird dieses Jahr zum 20. Mal ausgerichtet. Der renommierte und mit einer Million Franken dotierte Forschungspreis wird alle zwei Jahre an ein hervorragendes Forschungsprojekt auf dem Gebiet der Krebsforschung vergeben. Die Preisträgerin oder der Preisträger erhält zusätzlich eine persönliche Anerkennung in Höhe von 50'000 Franken. Jacco van Rheenen übernimmt den Preis im Rahmen einer öffentlichen Feier vom Präsidenten des Stiftungsrates, Prof. Dr. Stephan Rohr (Institut für Physiologie, Universität Bern). Über den Preisträger sagt Stephan Rohr: «Jacco van Rheenen hat die Krebsforschung in den letzten Jahren durch die Entwicklung bahnbrechender Methoden massgeblich vorangetrieben. Wir sind davon überzeugt, dass er mit der Preissumme weitere wichtige Erkenntnisse zu neuen Anti-Krebs-Strategien gewinnen kann.»

Der Dr. Josef Steiner Krebsforschungspreis

Im Bestreben, die Krebsforschung im Sinne des Stifters effizient und nachhaltig zu fördern, geht der Dr. Josef Steiner Krebsforschungspreis jeweils an ein hervorragendes Forschungsprojekt auf diesem Gebiet. Als erster Preisträger konnte 1986 ein Schweizer, Dr. Peter Cerrutti, geehrt werden. Seither wurden zahlreiche hervorragende Forschende aus Europa, den USA und Australien mit dem Dr. Josef Steiner Krebsforschungspreis ausgezeichnet. Seit 1998 wird der Preis alle zwei Jahre verliehen. Das Siegerprojekt wird für die Periode von 2 vier Jahren mit einem Betrag von 1 Million Franken unterstützt. Die Auswahl des Projektes erfolgt nach einem mehrstufigen Verfahren, bei dem die wissenschaftliche Qualität, die Originalität der Projektskizzen, die Qualifikation der Projektverfassenden, sowie die Beurteilung der Machbarkeit der vorgeschlagenen Projekte in Betracht gezogen werden.

Die Dr. Josef Steiner Krebsstiftung

Dr. Josef Steiner, ehemaliger Inhaber der «Dr. Steiner Apotheke und Bahnhofdrogerie» in Biel, hat bei seinem Tode im Jahre 1983 ein grosses Vermögen hinterlassen, welches entsprechend seinem letzten Willen die finanzielle Basis der Dr. Josef Steiner Krebsstiftung bildet. Ziel der Stiftung ist die Förderung der Krebsforschung und die Auszeichnung hochverdienter Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auf allen Gebieten der Krebsforschung.

Der Stiftungsrat der Dr. Josef Steiner Krebsstiftung setzt sich zusammen aus je einer amtierenden Professorin oder eines Professors der Physiologischen Institute der Universitäten Bern, Genf und Zürich. Das Berner Mitglied führt den Vorsitz. Aktuell ist dies Prof. Dr. Stephan Rohr.

13.10.2017