Medienmitteilungen, Infos für Medienschaffende und Medienecho Media Relations

Mehr Ausbildungsplätze in der Humanmedizin

Der Regierungsrat des Kantons Bern und die Universität Bern sind erfreut, dass der Hochschulrat der Schweizerischen Hochschulkonferenz das von Bundesrat und Parlament lancierte Sonderprogramm «Erhöhung der Anzahl Abschlüsse in Humanmedizin» im Umfang von 100 Millionen Franken umgesetzt hat. Dies unterstützt das Ziel, bis 2025 rund 1350 Abschlüsse pro Jahr zu erreichen. Mit 100 zusätzlichen Studienplätzen trägt die Universität Bern massgeblich zu dieser Steigerung bei.

Mit der bereits in den letzten Jahren vorgenommenen Kapazitätserhöhung im Medizinstudium und mit den 100 zusätzlichen Studienplätzen, die ab 2018 entstehen, wird die Universität Bern den grössten Einzelbeitrag an die Erhöhung der Ausbildungsplätze in der Humanmedizin leisten. Zudem wird die Universität Freiburg in der Hauptstadtregion mit ihrem neuen Masterprogramm in Zusammenarbeit mit der Universität Bern weitere 40 zusätzliche Ausbildungsplätze schaffen. Das nun genehmigte Sonderprogramm «Erhöhung der Anzahl Abschlüsse in Humanmedizin» unterstützt diese Anstrengungen auch in finanzieller Hinsicht. Der gesamtschweizerische Ausbau der Ausbildungsplätze trägt dazu bei, dem  Mangel an Ärztinnen und Ärzten zu begegnen und die Abhängigkeit von im Ausland ausgebildeten Fachkräften zu verringern.

Die Erhöhung der Abschlüsse in Humanmedizin ist jedoch nur der erste Schritt um sicherzustellen, dass die Schweiz über genügend Medizinerinnen und Mediziner in der Grundversorgung verfügt. An der Universität Bern laufen Anstrengungen, die Hausarztmedizin als wichtigen Bestandteil der Ausbildung weiter zu vertiefen. Zudem braucht es stärkere Anreize für die ärztliche Laufbahn in der Grundversorgung sowie die Entlastung der Ärzteschaft, indem die Profile anderer Gesundheitsberufe erweitert werden.

Der Ausbau der Medizinerausbildung ist ein weiterer Mosaikstein in den Strategien von Regierungsrat und Universität, den Medizinalstandort Bern nachhaltig zu stärken. Mit dem Zusammenschluss Inselspital / Spital Netz Bern AG zur Insel Gruppe, der Gründung der sitem Insel AG zur Förderung der translationalen Medizin und dem Medizinalcluster hat der Kanton Bern in den letzten Jahren bereits zahlreiche Anstrengungen unternommen, um dieses Ziel zu erreichen.

Quelle: KomBE

18.11.2016