Medienmitteilungen, Infos für Medienschaffende und Medienecho Media Relations

Zwei neue Vizerektoren gewählt

Der Regierungsrat des Kantons Bern hat zwei neue Vizerektoren in die Universitätsleitung gewählt. Daniel Candinas übernimmt das Vizerektorat Forschung von Christian Leumann, der seinerseits Anfang August Rektor der Universität Bern wird. Als zweiter neuer Vizerektor wurde Achim Conzelmann gewählt, der das Vizerektorat Entwicklung übernimmt.

Der Regierungsrat des Kantons Bern hat zwei neue Vizerektoren der Universität Bern gewählt und damit die vom Senat vorgeschlagenen Kandidaten bestätigt. Die eine Wahl erfolgt wegen eines Wechsels im Rektorat: Der jetzige Rektor Martin Täuber tritt altershalber per 31. Juli 2016 zurück und übergibt das Amt an seinen designierten Nachfolger Christian Leumann. Da Leumann amtierender Vizerektor Forschung ist, musste die Leitung seines Vizerektorats neu besetzt werden. Neuer Vizerektor Forschung wird der Mediziner Daniel Candinas. Die zweite Wahl wurde nötig, weil der vorherige Vizerektor Entwicklung, Walter Perrig, vergangenes Jahr emeritiert wurde. Sein Nachfolger wird der Sportwissenschaftler Achim Conzelmann.

Ab 1. August 2016 besteht die Universitätsleitung aus den folgenden Mitgliedern: Christian Leumann (Rektor, neu), Doris Wastl-Walter (Vizerektorin Qualität, bisher), Bruno Moretti (Vizerektor Lehre, bisher), Daniel Candinas (Vizerektor Forschung, neu), Achim Conzelmann (Vizerektor Entwicklung, neu) und Verwaltungsdirektor Daniel Odermatt (bisher). Unterstützt wird die Universitätsleitung weiterhin von Generalsekretär Christoph Pappa.

Kurzbiografie Prof. Dr. Daniel Candinas

Daniel Candinas ist seit 14 Jahren Ordinarius für Chirurgie mit Schwerpunkt Viszeralchirurgie (Chirurgie der Bauchorgane und der inneren Drüsen) und Direktor der Universitätsklinik für Viszerale Chirurgie und Medizin am Inselspital Bern. Der 54-jährige Bündner stand in dieser Zeit zudem während sechs Jahren dem Departement Magen-Darm, Leber- und Lungenkrankheiten vor und baute das Bauchzentrum am Inselspital auf.

Das Studium und die Assistenzzeit durchlief Candinas an der Universität Zürich, wo er seine fachärztliche Weiterbildung abschloss und sich auch habilitierte. Er arbeitete anschliessend in Grossbritannien und an der Harvard Medical School in Boston (USA), wo er Instructor in Surgery war. Seine Tätigkeit führte ihn zurück nach Grossbritannien, wo er bis zu seinem Ruf nach Bern Chefarzt für Leber-, Pankreas- und Transplantationschirurgie am Queen Elizabeth Hospital in Birmingham (UK) war. 2010 wurde er von der Medizinischen Universität Varna für den Aufbau eines Transplantationsprogrammes mit einem Ehrendoktortitel geehrt. Nebenamtlich engagiert sich Candinas als Vorstandsmitglied in mehreren Vereinigungen und Stiftungen – so präsidierte er die Schweizerische Gesellschaft für Viszeralchirurgie und ist Mitglied im Editorial Board des British Journal of Surgery.

Kurzbiografie Prof. Dr. Achim Conzelmann

Der neue Vizerektor Entwicklung Achim Conzelmann ist seit 2005 ordentlicher Professor für Sportwissenschaft am Institut für Sportwissenschaft der Universität Bern, dem er auch als Direktor vorsteht. Conzelmann war zudem Dekan der Philosophisch-humanwissenschaftlichen Fakultät.

Der 57-jährige durchlief sein Studium an der Universität Tübingen, wo er in Sportwissenschaft promovierte und sich habilitierte. 2003 folgte er einem Ruf als Professor für Sportwissenschaft mit den Schwerpunkten Sportpsychologie und Bewegungswissenschaft an die Christian-Albrechts-Universität in Kiel. 2005 wechselte er nach Bern. Neben seiner Lehr- und Forschungstätigkeit ist Conzelmann Mitglied in zahlreichen sportwissenschaftlichen Institutionen, so als Experte im Gremium Forschung des Bundesamts für Sport oder als Präsident der Sportwissenschaftlichen Gesellschaft der Schweiz. Er leitete mehrere Projekte im Auftrag des Bundes sowie nationaler und internationaler Sportverbände und Stiftungen. Conzelmanns Forschungsinteressen sind Persönlichkeitsentwicklung im und durch Sport, personenorientierte Sportberatung, motorische Entwicklung in der Lebensspanne, Talentforschung und erfolgreiches Altern durch Sport.

28.01.2016