Medienmitteilungen, Infos für Medienschaffende und Medienecho Media Relations

Alles zu den eidgenössischen Volksabstimmungen auf einen Klick

Wie lauteten die Parteiparolen bei der Abstimmung über die Erweiterung der Personenfreizügigkeit 2005? Wer lancierte das Referendum? Welche Kantone, Bezirke und Gemeinden haben ihr zugestimmt, welche abgelehnt? Wie verlief die Abstimmungskampagne? Wie gingen andere Abstimmungen über die Europafrage aus? Auf solche Fragen weiss SWISSVOTES, die neue Online-Datenbank zu den eidgenössischen Volksabstimmungen, die Antwort. Die Plattform wurde am Institut für Politikwissenschaft der Universität Bern in Zusammenarbeit mit der Bundeskanzlei (BK) und dem Bundesamt für Statistik (BFS) entwickelt.

SWISSVOTES enthält als regelmässig aktualisiertes Nachschlagewerk Angaben über die Entstehungsgeschichte, über das Thema, über die Resultate auf nationaler, kantonaler und kommunaler Ebene sowie über die Parteiparolen und Kampagnenverläufe der bisher mehr als 500 Abstimmungen seit 1848. Die Nutzerinnen und Nutzer dieser unverschlüsselt und kostenlos zugänglichen Online-Datenbank können aus einer Listenübersicht direkt oder über eine Vielzahl von Suchkriterien zu Detailansichten jeder der über 500 Volksabstimmungen gelangen. Dort finden sich die wesentlichen Informationen über die Entstehungsgeschichte, über das Thema, über die Resultate auf den drei Staatsebenen sowie über die Partei- und Verbandsparolen.

Für sämtliche Abstimmungen seit 1966 besteht zudem ein direkter Link zur Beschreibung der Kampagne und des Stimmverhaltens im Jahrbuch Schweizerische Politik. Weitere Links verweisen auf amtliche Publikationen im Bundesblatt, für die meisten Abstimmungen seit den 1990er Jahren auch auf das Abstimmungsbüchlein des Bundesrats und auf die Beratungen in den eidgenössischen Räten, die von den Parlamentsdiensten im Internet aufbereitet werden. Statistische Übersichten, ein Datensatz für eigene Auswertungen und Grundlageninformationen zur Geschichte der Volksrechte sowie zur historischen Entwicklung der Parteien und der Verbände ergänzen das Angebot.

SWISSVOTES ist nicht nur ein in historischer Perspektive interessantes Werkzeug, sondern wird künftig von den beteiligten Institutionen regelmässig auf den neuesten Stand gebracht werden. Dank der Fülle an einfach zugänglichen Daten wird die Plattform für Medienschaffende, für die Politik und die Verwaltung, für die Wissenschaft und für weitere interessierte Kreise zum unentbehrlichen Hilfsmittel. SWISSVOTES erleichtert und bereichert die publizistische, politische und wissenschaftliche Auseinandersetzung mit der schweizerischen direkten Demokratie.

SWISSVOTES enthält folgende Angaben (vorerst nur in deutsch):

  • Eckdaten zum Rechtstyp der Vorlage, zum Abstimmungsthema, zur Urheberschaft von Initiativen und fakultativen Referenden und zur Anzahl der gesammelten Unterschriften, national und nach Kantonen

  • Meilensteine des politischen Entscheidungsprozesses von der Lancierung eines Vorhabens bis zur Abstimmung und Links zu den dazugehörigen Quellen

  • Abstimmungsempfehlungen von Bundesrat und Parlament sowie von Parteien und Verbänden

  • Abstimmungsergebnisse der Gemeinden, Bezirke und Kantone als Tabellen oder Karten zum Herunterladen

  • Originalquellen und Verweise auf die Botschaften des Bundesrates und weiterführende Literatur

  • Detaillierte Beschreibungen der Abstimmungskampagnen und des Stimmverhaltens aus dem Jahrbuch Schweizerische Politik (Année Politique Suisse)

  • Links ins Bundesblatt, zum «Abstimmungsbüchlein» des Bundesrats sowie zur parlamentarischen Beratung

  • Einfache statistische Übersichten und eine detaillierte Suchfunktion

  • Grundlageninformationen zur Geschichte der Volksrechte sowie zur historischen Entwicklung der Parteien und der Verbände

  • Einen umfassenden Datensatz für statistische Auswertungen mit den in SWISSVOTES enthaltenen Daten

Beteiligte Partner:

SWISSVOTES ist am Institut für Politikwissenschaft der Universität Bern in enger Zusammenarbeit mit der Schweizerischen Bundeskanzlei (BK) und dem Bundesamt für Statistik (BFS) entwickelt worden. Beide Amtsstellen stellen der neuen Online-Plattform ihre umfangreichen Datenbestände über die eidgenössischen Abstimmungen zur Verfügung. SWISSVOTES wurde vom Schweizerischen Nationalfonds zur Förderung der Forschung und mit Eigenmitteln des Instituts für Politikwissenschaft finanziert. Künftig wird SWISSVOTES vom Jahrbuch Schweizerische Politik (Année Politique Suisse), dem BFS und der BK mit den Angaben zu den neuesten Volksabstimmungen ergänzt.

23.01.2009