Medienmitteilungen, Infos für Medienschaffende und Medienecho Media Relations

Sieben neue Förderprofessuren für die Universität Bern

Der Schweizerische Nationalfonds vergibt in diesem Jahr 45 Förderungsprofessuren an ausgezeichnete Nachwuchsforscherinnen und -forscher. Sieben davon gehen an die Universität Bern.

Sieben hervorragende Forscherinnen und Forscher haben an der Universität Bern eine Förderungsprofessur des Schweizerischen Nationalfonds (SNF) zugesprochen bekommen. Sie sind in den Bereichen Ökologie, Organische Chemie (2), Molekularbiologie, Zoologie, Pädiatrie und Geschichte angesiedelt. Insgesamt hat der SNF in der zehnten Ausschreibung 45 Förderungsprofessuren vergeben. Mit der Unterstützung von durchschnittlich 1,4 Millionen Franken, verteilt auf vier Jahre, können die jungen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler ein eigenes Team aufbauen und ein Forschungsprojekt umzusetzen.

Von der Förderprofessur auf den Lehrstuhl

Wer eine Förderungsprofessur des SNF erhalten will, muss mindestens zwei bis maximal neun Jahre Forschungserfahrung nach dem Doktorat und einen Forschungsaufenthalt im Ausland nachweisen können. Der Status der Förderungsprofessorinnen und -professoren entspricht dem einer Assistenzprofessur oder einer äquivalenten Stelle. Für viele der Nachwuchsforschenden hat sich die Förderprofessur als Karrieresprungbrett erwiesen: 72 Prozent aller Geförderten aus den ersten sechs Ausschreibungsrunden (2000–2005) wurden in der Zwischenzeit auf Professuren berufen.

Die neuen Berner Förderungsprofessuren:

Michael Griesser (Ökologie) mit dem Projekt: «Role of life-history and ecology in the evolution of families and kin cooperation in birds: An experimental and phylogenetic test of the adaptive delayed dispersal framework»

Lukas Hintermann (Organische Chemie) mit dem Projekt: «Next Generation Sustainable Organic Synthesis: Catalytic CH Transformations at Alkenes»

Dieter Kressler (Molekularbiologie) mit dem Projekt: «Analysis of eukaryotic ribosome biogenesis in the model system Saccharomyces cerevisiae»

Martin Lochner (Organische Chemie) mit dem Projekt: «Synthetic Neurochemistry – Introduction of Biophysical Tools into Ion Channels Using Chemical Approaches»

Nicolas Regamey (Pädiatrie) mit dem Projekt: «Clinical impact and pathophysiological mechanisms of rhinovirus infections in cystic fibrosis lung disease»

Kristina Schulz (Allgemeine Geschichte ohne Ur- und Frühgeschichte) mit dem Projekt: «Soziale Bewegungen in Politik und Gesellschaft. Eine Wirkungsanalyse der neuen Frauenbewegung in der Schweiz (1968–2002)»

Simon Sprecher (Zoologie) mit dem Projekt: «Specification of functional identity and sensory plasticity of the Drosophila larval eye»

16.03.2009